Kirchweih in Osterdorf

Das Bild zeigt von vorne links der Vorsitzende des Dachvereins DIE OSTERDORFER Walter Otters, rechts vorne Ernst Kraft, Partykiste und hinten rechts Braumeister Wilhelm Wurm. (Foto: pm)

Vom Freitag, 8., bis Montag, 11. September, feiern die Osterdorfer die Weihe ihrer Kirche St. Erhart. In ihrem neuen, im Juli eingeweihten Dorfgemeinschaftshaus ist alles vorbereitet.Zur letzten Besprechung, in Osterdorf nennt man dies auch die Uding Kirchweih, trafen sich die Vorstände der Osterdorfer Vereine mit dem Festwirt Wilhelm Wurm und Caterer Ernst Kraft. Bei einer Brotzeit und dem ersten Festbier wurde das Kirchweihprogramm zusammengestellt.

Traditionell wird die Kirchweih gefeiert. Dazu gehört zu allererst der Gottesdienst, zu dem Dekan Wolfgang Popp am Kirchweihsonntag, 10. September, um 9 Uhr in die Kirche St. Erhart einlädt.

Am Freitagmittag geht es aber schon mit einer deftigen Schlachtschüssel los. Ab 11 Uhr steht Festwirt Kraft mit seiner Mannschaft bereit.

Eine kleine Änderung ist für den Samstag geplant. Beibehalten wurde das Kirchweihfußballspiel. Anstoß ist um 15 Uhr auf dem Sportplatz „Unter den drei Linden“ zum Spiel der verheirateten Männer gegen die ledigen Jungs. Vorher, um 14.30 Uhr treten auch wieder zwei Frauenteams gegeneinander an, heuer spielen sie aber nicht Fußball, sondern Volleyball. Abends spielt dann David Hoyer im Gemeinschaftshaus zu Tanz auf.

Nach dem sonntäglichen Gottesdienst beginnt der Frühschoppen um 10  Uhr mit anschließendem Mittagstisch.

Mit dem tratitionellen Presssackkarteln beginnt der Montag. Um 100 Uhr treffen sich die „Kartler“ dazu im Gemeinschaftshaus. Die Brauerei Wurm spendet ein Faß Bier und der Festwirt die Presssäcke. Jeder kann mitmachen. Das „Karteln“ beschränkt sich nämlich darauf mitzuzählen, wie viel „Sauen“ jeder erhält. Sechs Sauen und man ist Presssackkönig oder Königin, was in den letzten Jahren öfters vorkam.Nachmittags Kinderbelustigung und am späten Nachmittag wird noch der Kirchweihbär durchs Dorf getrieben.


Die Vorfreude auf die Kirchweih war allen Beteiligen schon bei der Planung anzumerken. Alles ist hergerichtet, das Dorfgemeinschaftshaus steht bereit, Gäste aus nah und fern zu empfangen.
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.