Selbsthilfetreff Elektrosensibilität


Das Phänomen der Elektrosensibilität ist wissenschaftlich umstritten und es fehlen eindeutige Nachweise zwischen der Strahlenbelastung und den gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Betroffenen. Trotzdem klagen diese immer wieder über Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautbrennen, Unkonzentriertheit oder anderen körperlichen Symptomen gerade in der Nähe von Funk- und Sendemasten, Antennen, Mobil- und DECT-Telefonen oder WLAN-Anschlüssen. Nachdem es in unserem digitalisierten Arbeits- und Lebensalltag fast unausweichlich ist, diesen Strahlen zu entgehen, ist es für Betroffene schwierig, einen "normalen" Tag zu erleben. Häufig kommt noch das Unverständnis anderer hinzu, die damit keine Probleme haben und digitale Medien ganz selbstverständlich nutzen.

Erster Selbsthilfetreff

Um über diese Erfahrungen zu reden und auch gemeinsame Aktivitäten an funkfreien Orten zu planen, trifft sich am Mittwoch, 13. September, um 18 Uhr erstmalig ein Selbsthilfetreff Elektrosensibilität in der Kiss Weißenburg, Westl. Ringstr. 2. Infos und Anmeldung unter Telefon 09141/97 62 17 2. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.