Wo sind Wunibald’s Spuren?

Ein abwechslungsreicher Streifzug durch die Umgebung und die reiche Geschichte des ehemaligen Stauferstädtchens Aufkirchen am Sonntag, 3. September, 14 Uhr.

Die kleine Wanderung von knapp vier Kilometern beinhaltet historische Pfade, Plätze und Begebenheiten:Wunibaldquelle „Kallbrunn“, uralte Wildbanngrenze „Rintgazza“, Schanz‘, sowie die einstige Gerichtsstätte „alter Galgen“ und vieles mehr.
 Ein Besuch der St. Johanniskirche als Urkirche der südlichen/südwestlichen Hesselbergregion ist Pflicht. Eine herrliche Barockorgel, die weit und breit ihresgleichen sucht!
Die Gründung und sehr bewegte Entwicklung des Ortes (ca. 200 Jahre Stadt, ca. 400 Jahre Oettingscher Oberamtsbezirk) wird an verschiedenen Stationen geschildert und kann anhand von Bildern, Requisiten, Geschichten und Sagen mit nachvollzogen werden. Bei sommerlichen Temperaturen kann an der Kneippanlage im Kallbrunn eine kleine Rast eingelegt werden (Entscheidung gemeinsam vor Ort).

Treffpunkt für den Start ist am Rathaus in der Ortsmitte in Aufkirchen. Die Wanderung ist auch für Familien geeignet.Veranstalter ist der Touristikverband Hesselberg e.V.. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen zur Tour und den Preisen bei Gästeführer Werner Klostermeyer unter Telefon 09853/1277. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.