Kostenlose WLAN-Hotspots nach dem Windhund verfahren

Die EU schreitet bei der Förderung kostenloser WLAN-Hotspots weiter voran. Heute hat das Europäische Parlament mit großer Mehrheit grünes Licht für die Initiative „Freies Wlan für Europa - Wifi4EU“ gegeben. Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber, erklärte dazu:

„Künftig sollen die Europäer in der ganzen EU auf tausenden öffentlichen Plätzen über EU-finanzierte Hotspots auf das Internet zugreifen können und das mit wenig Aufwand. Der Nutzer muss sich dann nur einmal registrieren und kann dann in ganz Europa die EU-Hotspots nutzen. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu einem vernetzten Europa. In großen Städten sind heute schon öffentliche Hotspots verfügbar, aber gerade ländliche Regionen hängen hier häufig noch hinterher. Das soll sich mit der Initiative ändern.“

Hintergrund

Mit einer Summe von 120 Millionen Euro sollen insgesamt rund 6000 bis 8000 Gemeinden von dem Projekt profitieren. Die Projekte werden nach dem Windhundverfahren ausgewählt. Es geht vorrangig darum, Orte auszustatten, an denen bisher kein kostenloser privater oder öffentlicher WLAN-Hotspot vorhanden ist. Das Startdatum wird noch bekanntgeben.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.ec.europa.eu/digital-single-market/en/wifi4eu-kostenloses-wlan-fur-alle (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.