Jugendkapelle Welden in Bautzen

Die Jugendkapelle Welden
Welden: Musikpavillon |

Am vergangenen Freitag machte sich die Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden auf Richtung Osten. Bepackt mit dem Instrument, Noten, der Tracht und einer Reisetasche bestiegen nach und nach die jungen Musiker den Bus. Um 16:00 Uhr hieß es dann Abfahrt nach Bautzen zum XIII. Internationalen Blasmusikfest. Nach einer langen Fahrt und einigen Pausen erreichten sie schließlich in der Nacht die Stadt, die während des Wochenendes mit über 800 Musikern aus Deutschland, Tschechien, Ungarn, Polen und Litauen gefüllt war.

Am Samstagmorgen begann der Tag schon früh für die Jugendlichen, da der erste Auftritt des Tages auf der Kornmarktbühne der Jugendkapelle gehörte. Somit war es deren Aufgabe, die leeren Reihen zu füllen. Mit einem, von unserer Dirigentin Anna Kapfer zusammengestellten, musikalischen Programm aus Filmmusik, modernen Popsongs sowie traditioneller Blas- und Marschmusik begeisterte die Kapelle die Zuschauer, die zahlreich am Kornmarkt verweilten. Der anschließende Nachmittag stand zur freien Verfügung, der zum Essen, dem Genießen des Blasmusikfestivals, dem Bummeln im Kornmarktcenter und der Innenstadt sowie zum Entspannen genutzt wurde.

Am frühen Abend sollten der Umzug und der Massenchor mit allen Teilnehmenden stattfinden, doch diese Programmpunkte fielen ins Wasser. Allerdings ließen sich die Weldener dadurch nicht unterkriegen: nachdem alle Schutz vor dem Regen unter einem großen Baum gefunden haben, sorgten sie für gute Stimmung mit ihren Instrumenten. Zurück in der Jugendherberge wurde die nasse Tracht gegen trockene Kleidung ausgetauscht, zu Abend gegessen und dann machte man sich zum Konzert des tschechischen Polizeiorchesters aus Prag auf. Nach einem zweistündigen Konzert trat die Jugend des Musikvereins Welden schließlich wieder den Rückweg zur Jugendherberge an und man ließ den Abend bei einer gemütlichen Runde im Turm ausklingen.

Als am Sonntag alle gefrühstückt haben und der Bus zur Heimreise gepackt war, ging es wieder zurück. Nach einem kleinen Zwischenstopp am Schloss Moritzburg nahe Dresden, das besichtigt wurde, erreichte der Bus abends wieder die bayerische Heimat. Ein großes Dankeschön geht an das Ehepaar Maikowske für die grandiose Verpflegung, an die Aushilfen, die unsere Kapelle musikalisch unterstützt haben, den Busfahrer Tobias Maikowske, der uns eine sichere Fahrt ermöglicht hat und an Markus Mengele, für die Organisation der Fahrt – schön war’s!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.