Feuerwehrauto für Prettelshofen in Eigenleistung ausgebaut

Erhielten im Rahmen eines Dorffestes den kirchlichen Segen von Pfarrer Alois Rossmanith: Die neue Feuerlöschpumpe und der Mannschaftswagen der Freiwilligen Feuerwehr Prettelshofen. Foto: Feuerwehr Prettelshofen
Doppelten Anlass zum Feiern hatte die Freiwillige Feuerwehr Prettelshofen: sowohl die im vergangenen Jahr angeschaffte neue Feuerlöschpumpe erhielt von Pfarrer Alois Rossmanith den kirchlichen Segen, als auch das im Frühjahr 2016 beschaffte Mannschaftstransportfahrzeug. Zu diesem Anlass richtete die Feuerwehr ein Fest aus, das mit etwa 180 Besuchern regen Zuspruch fand. Neben Gästen aus Prettelshofen und Rieblingen waren natürlich auch die Ortsvereine (Jägerblut-Schützen, Krieger- und Soldatenverein, Obst- und Gartenbauverein, Steckalesflitzer und der Jugendclub Wotan) sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Rieblingen und Donaualtheim mit Fahnenabordnungen vertreten. Die “Dienstherren” der Wertinger Feuerwehr, erster Bürgermeister Willy Lehmeier und zweiter Bürgermeister Johann Bröll waren ebenso anwesend wie Kreisbrandrat Frank Schmidt und Kreisbrandinspektor Anton Winkler.
Der abendliche Festgottesdienst wurde bei der Marienkapelle an der alten Landstraße abgehalten, im Anschluss verlief der kleine Festumzug zum Feuerwehrhaus. Bei sommerlichem Wetter konnten sich die Gäste über die neuen Geräte informieren und natürlich kam mit ofenfrischem Braten und kühlen Getränken auch der gesellige Teil nicht zu kurz. Zum guten Gelingen des Festes trugen die Frauen des Dorfes und viele fleißige Helfer bei.

Neue Ausrüstung für mehr Sicherheit im Einsatz

Die neue Tragkraftspritze “Fox III” des österreichischen Herstellers Rosenbauer löste bereits 2015 die in die Jahre gekommene Ziegler-Pumpe ab. Ausgestattet mit einem 68 PS starken 2-Zylinder-Viertakt-Motorradmotor von BMW und einer automatischen Pumpendrucksteuerung erfüllt die Feuerlöschkreiselpumpe - so die offizielle Bezeichnung - sämtliche erforderlichen Normen, vom Abgasverhalten bis zur Löschwasserabgabe.
Der Mannschaftstransporter mit dem Funkrufnamen “Florian Prettelshofen 14/1” ist ein gebrauchter VW-Bus T4, der bereits in seinem vorherigen Leben ein Feuerwehrauto war. Bei der Beschaffung des Fahrzeuges, die von der Stadt Wertingen finanziell unterstützt wurde, konnten die Prettelshofer Feuerwehrleute um den Kommandanten Bernd Tengler auf den Sachverstand des Rieblinger Kfz-Meisters Georg Spengler vertrauen, der stets mit Rat und Tat zur Seite stand. Auch Christian Thoma, der Kommandant der Nachbarfeuerwehr aus Rieblingen, unterstützte mit seiner Erfahrung bei der Suche nach dem richtigen Auto und der passenden Funkanlage. Der Ausbau des Transporters wurde von der Feuerwehrmannschaft in Eigenleistung vorgenommen und konnte somit individuell an die Bedürfnisse und die Ausrüstung angepasst werden.
Mit dem Fahrzeug steht der Feuerwehr-Ausrückegemeinschaft Prettelshofen-Rieblingen ein wichtiges Einsatzmittel zur Verfügung, das insbesondere bei Einsätzen im Bereich der Staatsstraße durch seine Warneinrichtungen mit Blaulicht und Blinkanlage für eine erhöhte Sichtbarkeit und damit Sicherheit der Einsatzkräfte sorgt. Was die neue Tragkraftspritze angeht, ist auch diese im Bereich der Ausrückegemeinschaft ein taktisch äußerst wertvolles Gerät: Wenn die Feuerwehr Rieblingen Anfang 2017 das neue Einsatzfahrzeug mit fest eingebauter Pumpe erhält, steht dennoch bei jeder Alarmierung eine mobile Pumpe im Tragkraftspritzen-Anhänger der Feuerwehr Prettelshofen zur Verfügung. Weil der Hänger in der Regel von einem Traktor gezogen wird, sind auch Einsatzorte in unwegsamem Gelände gut zu erreichen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.