Wehr erhält neues Löschfahrzeug

Bürgermeister Willy Lehmeier (links) und Feuerwehrkommandant Rudolf Eser vor dem rund 462.000 Euro teuren neuen Löschfahrzeug. Foto: Ulrike Hauke

Ein neues Löschfahrzeug, das nach den Worten des Wertinger Feuerwehrkommandanten Rudolf Eser „dem anerkannten Stand der Technik zu einhundert Prozent gerecht“ werde, steht seit kurzem auf dem Hof der Wehr an der Dillinger Straße. Bürgermeister Willy Lehmeier äußerte sich zufrieden über die Lösung, das alte Tanklöschfahrzeug aus dem Jahre 1992 zu verkaufen und hierfür das neue sogenannte „Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug“ (HLF) in Dienst zu nehmen.

„So werden wir unserem Feuerwehrbedarfsplan gerecht, setzen diesen Stück für Stück um und das weit früher als geplant“, sag Lehmeier dazu. Der Bürgermeister dankte dem Stadtrat, „weil der dafür enorme Summen zur Verfügung stellt.“
Das Fahrzeug kostet die Stadtväter „nur“ rund 340.000 Euro. Und das hat seinen Grund: Die Gesamtkosten von knapp 462.000 Euro werden mit 119.000 Euro von der Regierung von Schwaben bezuschusst. Das neue Fahrzeug verfügt über 290 PS, ist 15,5 Tonnen schwer und knapp neun Meter lang.

Zwei Jahren Arbeit beendet

Rudolf Eser freut sich ebenfalls über den neuen Einsatzwagen der Wehr: „Jetzt konnten wir circa zwei Jahre Arbeit und Zeitinvestition erfolgreich abschließen.“ Will sagen, dass von mindestens neun Herstellern Lkw-Aufbauten dieser Art auf ihre Funktionalität geprüft, eine öffentliche Ausschreibung erstellt und die Angebote in Zusammenarbeit mit der Stadt ausgewertet wurden. „Letzten November kam es dann zur Auftragsvergabe und jetzt ist das Löschfahrzeug für unsere Einsätze bereit“, so Eser. Ein großer Vorteil sei unter anderem, „dass wir mit diesem System bei einem Brand gleich im ersten Aufmarsch arbeiten können“.
Bürgermeister Lehmeier und Feuerwehrkommandant Eser sagten übrigens eine offizielle Einweihung des Fahrzeugs am Sonntag, 28. August, zu. Sie soll mit einem Tag der offenen Tür und im Rahmen des städtischen Kinderferien-Programms stattfinden.

Weiteres Löchfahrzeug

Auch bei der Feuerwehr Rieblingen tut sich etwas. Hier wurde der Auftrag zum Kauf eines Mittleren Löschfahrzeugs (MLF) vergeben. Die Regierung von Schwaben bewilligt dazu einen Zuschuss in Höhe von 49.000 Euro. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 201.000 Euro. Für die Stadt Wertingen verbleibt somit ein Eigenanteil in Höhe von circa 152.000 Euro.
Das Fahrzeugkonzept des Feuerwehrbedarfsplans sieht vor, dass das neue MLF das Tragkraftspritzenfahrzeug aus dem Baujahr 2009 ersetzt. Dieses Fahrzeug erhält dann die Freiwillige Feuerwehr Hirschbach ohne Atemschutz.
(ulha/spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.