Anmelden fürs Gymnasium

Das Staatliche Gymnasium in Wertingen (Bild) bietet mit dem naturwissenschaftlich-technologischen und sprachlichen Gymnasium zwei Ausbildungsrichtlinien an. Foto: Siegfried P. Rupprecht

Die Anmeldungstermine für die neuen fünften Klassen des Schuljahrs 2016/2017 am Staatlichen Gymnasium, Pestalozzistraße 12, in Wertingen stehen fest. Wie die Schule mitteilt, finden sei am Montag, 9. Mai, von 8 bis 18 Uhr, von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Mai, jeweils von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr sowie am Freitag, 13. Mai, von 8 bis 13 Uhr im Sekretariat statt. Eine Anmeldung zu einem anderen Zeitpunkt sei allerdings nicht möglich, so das Gymnasium weiter.

Zur Schuleinschreibung von Schülern aus der vierten Klasse einer staatlichen oder staatlich genehmigten Schule müssen die Geburtsurkunde des Kindes, das Übertrittzeugnis der Grundschule und gegebenenfalls ein Sorgerechtsbeschluss mitgebracht werden. Alle Unterlagen sind im Original vorzulegen.
Schüler, die keinen ausreichenden Notendurchschnitt von mindestens 2,33 in Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht vorweisen können, müssen an einem Probeunterricht teilnehmen. Dies gilt auch für Schüler, die kein Übertrittzeugnis erhalten, weil sie von einer nicht öffentlichen oder nicht staatlich anerkannten Volksschule wie Waldorf- oder Montessori-Schule kommen.
Der Probeunterricht wird zwischen Dienstag, 31. Mai, und Donnerstag, 2. Juni, abgehalten. Er erstreckt sich über den Lehrstoff der Fächer Deutsch und Mathematik der zuletzt besuchten Jahrgangsstufe. Frühere Prüfungsaufgaben können am Gymnasium eingesehen werden.

Voranmeldung

Bei Schülern aus der fünften Klasse einer staatlichen oder staatlich anerkannten Mittel- oder Realschule erfolgt zu den Schuleinschreibungsterminen eine Voranmeldung. Mitzubringen sind, jeweils im Original, die Geburtsurkunde des Kindes, das letzte Zwischenzeugnis und gegebenenfalls ein Sorgerechtsbeschluss. Die endgültige Aufnahme erfolge an den ersten drei Werktagen der Sommerferien mit dem Jahreszeugnis, teilt das Gymnasium mit.
Verlangt wird ein Notendurchschnitt von mindestens 2,00 in den Fächern Deutsch und Mathematik im Jahreszeugnis für Mittelschüler, von mindestens 2,50 in Deutsch und Mathematik für Realschüler. „Dies bedeutet, dass sich auch Schüler anmelden können, die den jeweils geforderten Notendurchschnitt im Zwischenzeugnis noch nicht erreicht haben“, macht das Gymnasium aufmerksam.
Schüler aus der fünften Klasse einer staatlich genehmigten Schule - beispielsweise Waldorf- oder Montessori-Schule - haben sich dem Probeunterricht ebenfalls vom 31. Mai bis 2. Juni zu unterziehen.
Für alle Neuanmeldungen gilt: Das Kind darf am 30. September 2016 das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Zwei Ausbildungsrichtlinien

Das Gymnasium Wertingen bietet zwei Ausbildungsrichtungen an: das. Die beiden Zweige trennen sich in den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10. Bis einschließlich Jahrgangsstufe 7 bestehen keine Unterschiede. In der sogenannten „Qualifikationsphase der Oberstufe“ (Klassen 11 und 12) werden sie wieder zusammengefü̈hrt. Beide Zweige gelangen zur allgemeinen Hochschulreife.
Die Schule nahm im Schuljahr 1970/1971 ihren Betrieb auf. In den letzten Jahren wurde sie für rund 15 Millionen Euro saniert. Viele Initiativen von Schülern und Lehrern haben das Gymnasium weit über die Region hinaus bekannt gemacht. Im Leben der Stadt trägt sie wesentlich zu deren Attraktivität als Wohnort und deren Ruf als Schulstadt bei. Geleitet wird die Schule von Bernhard Hof. (spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.