Das Beste gegeben

Der Präsident der Stadtkapelle Wertingen, Christian Hof (Vierter von links), gratulierte Mitglieder für ihre langjährige Vereinstreue: (von links) Magdalena Ferstl, Matthias Schäffler, Lukas Schreiber, Simone Rigel, Josef Kratzer, Gabriele Mordstein und Dieter Mörtl. Foto: Karolina Wörle

Die Stadtkapelle Wertingen musiziere nicht nur auf hohem Niveau, sie besitze auch die große Fähigkeit, sich den zeitlichen Veränderungen und Bedürfnissen anzupassen. Dieses Fazit zog Bürgermeister Willy Lehmeier bei der
Jahreshauptversammlung des Vereins.

Diese positive Bilanz ergänzte Präsident Christian Hof mit einer Reihe von Zahlen. Die Stadtkapelle blicke auf knapp 570 fördernde Mitglieder und rund 170 aktive Musiker, verdeutlichte er.
Als Aushängeschild des Vereins bezeichnete Hof die Bläserphilharmonie. Der Klangkörper verfüge über 57 Musiker. „Zehn Musiker pflegen das Brauchtum in der Wertinger Blasmusik, 25 Musiker finden sich im Jazzorchester zusammen, 55 im Jugendorchester und 38 im Vororchester“, resümierte der Präsident. Im abgelaufenen Jahr habe die Stadtkapelle insgesamt 211 Termine wahrgenommen.

„Ausgezeichnete Zusammenarbeit


Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp berichtete der Versammlung über Nachwuchswerbung, Förderung und Ausbildung. Sämtliche Mitarbeiter im pädagogischen Bereich und die Dirigenten seien mit festen Arbeitsverträgen bei der Musikschule Wertingen angestellt, ergänzte Lipp. Die Zusammenarbeit der Institutionen Musikschule und Stadtkapelle nannte er „ausgezeichnet“. Sie basiere auf Kontinuität und Qualität.
Gerade in der Nachwuchsförderung ist die Stadtkapelle seit Jahren auf Erfolgskurs. Beweis dafür: die zahlreichen erfolgreich abgeschlossenen Wettbewerbe. Dies ist nicht zuletzt den rührigen Dirigenten zu verdanken.
Diese - Karolina Wörle (Vororchester), Heike Mayr-Hof (Jugendorchester und Wertinger Blasmusik), Tobias Schmid (Bläserphilharmonie) und Daniel Klingl (Big Band) – verwiesen dann auch stolz auf ihre erfolgreiche Arbeit, die von Kompetenz und umsichtiger Förderung begleitet war. Schatzmeisterin Anita Haupt präsentierte die Einnahmen- und Überschussrechnung 2015.

Dieter Mörtl: 60 Jahre dabei

Die Ehrungen langjähriger Mitglieder standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Diese Aufgabe übernahmen der Vize-Präsident des Allgäu-Schwäbischen Musikbunds (ASB), Theo Keller, und Christian Hof. Dieter Mörtl wurde für 60-jährige, Josef Kratzer für 45-jährige, Simone Rigel für 35-jährige und Gabriele Mordstein für 30-jährige Vereinstreue ausgezeichnet. Zusätzlich gab es Ehrungen für ein Jahrzehnt Mitgliedschaft. Sie gingen an Magdalena Ferstl, Matthias Schäffler und Lukas Schreiber.
Bürgermeister Willy Lehmeier versicherte der Stadtkapelle die weitere Unterstützung der Stadt sowohl im Ideellen als auch im Materiellen. Kulturreferent Dr. Frieder Brändle verwies auf die hohe musikalische Messlatte der Stadtkapelle. Sie sei als Kulturträger vor Ort unverzichtbar. Barbara Wengert von der Musikschule lobte die gute Zusammenarbeit und die engagierten Leistungen in der Jugendarbeit. (spr/pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.