Leicht und doch innovativ

Das Duo Raphaela Gromes & Julian Riem (Violoncello und Klavier) zeichnet einen leidenschaftlichen Zugang zur Musik aus. Foto: Christine Schneider

Die einen bezeichnen das Duo Raphaela Gromes & Julian Riem als „Maß aller Dinge“, andere sprechen von einem „faszinierenden Klangkörper“. Fest steht, dass die Beiden derzeit in Deutschlands Musiklandschaft als Hochkaräter gehandelt werden. Am Freitag, 1. Juli, kommt das Duo nach Wertingen. Um 19.30 Uhr gastierte es im Saal der Musikschule, Landrat-Anton-Rauch-Platz 3.

Bereits 2012 urteilte die legendäre Sopranistin und Regisseurin Brigitte Fassbaender, dass die Cellistin Raphaela Gromes eine der schönsten, intensivsten musikalischen Begabungen sei, die sie seit langem getroffen habe. Damals war die Gelobte noch blutjung, gerade mal 21 Jahre. Wie Recht Fassbaender mit ihrer Einschätzung hatte, zeigten in den Jahren danach die teilweise überschwänglichen Huldigungen in der Presse.
Raphaela Gromes erhielt heuer den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Cello solo. Doch dies ist längst nicht ihre einzige Auszeichnung. So heimste sie bereits den ersten Preis des Kulturkreis-Gasteig-Wettbewerbs, den ersten Preis des internationalen Concorso Fiorindo in Turin und den Siegerpreis des Richard-Strauss-Wettbewerbs ein. Hinzu kam eine Reihe von namhaften Stipendien.
Die Musikerin spielt übrigens ein Violoncello von Jean Baptiste Vuillaume. Das Instrument stammt aus den Jahren um 1855. Das wertvolle Stück wurde ihr von privater Hand zur Verfügung gestellt.

Eleganz und Brillanz

Ihr Partner Julian Riem ist ebenfalls ein „Winner“. Der weltläufige Pianist aus München gewann internationale Klavierwettbewerbe in Modena, Madrid und beim „Premio Vittorio Gui“ in Florenz. Kritiker loben seine intelligente Werkauslegung, seinen Schönklang und seine Virtuosität. Riem steht für Eleganz und Brillanz zugleich, für ein Feuerwerk an Rhythmen und Klangfarben.
Er spielt im „Velit Quartett“ und im „Münchner Horntrio“, dem ein „Echo Klassik“ für die beste Kammermusikeinspielung 2012 verliehen wurde. Seine vielseitige musikalische Tätigkeit ist insbesondere im Bereich der Kammermusik durch CD-Aufnahmen dokumentiert. So wurde die 2014 erschienene Duo-CD mit Raphaela Gromes für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik vorgeschlagen.
Für ihren Auftritt in Wertingen hat das Duo ein auserlesenes Konzertprogramm gewählt. Unter dem Motto „Harmonia Italiana“ kommen Werke von Giuseppe Martucci, Ferrucio Benvenuto Busoni, Alfredo Casella, Leone Sinigaglia und Mario Castelnuovo-Tedesco zu Gehör – Komponisten, die alle im 19. und 20. Jahrhundert lebten und wirkten. (spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.