Musikschule Wertingen: „Jenseits der Stille“

Junge Künstler der Musikschule Wertingen stellten sich nach einem schönen Konzertabend dem Fotografen v.l Manfred-Andreas Lipp (Musiklehrer), Kirill Kvetniy (Klavierbegleiter) und die Solisten Maren Baier, Franziska Deller, Luis Haupt, Jonas Gerstmair, Lucia Reiter, Elena Maier, Martin Stempfle, Sarah Stöckle, Paul Kaußler, Victoria Ertl und Michael Dieminger.
 

Junge und sehr junge Künstler aus der Klarinetten- und Saxofon Klasse von Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp spielten am 1. Juni im Saal der Musikschule Wertingen ihr Konzert unter dem Motto: „Jenseits der Stille“.


Maren Baier, Klarinette und Franziska Deller, Klavier eröffneten mit fein abgestimmtem Zusammenspiel das Programm. Laras Melodie, Heimfahrt, Radtour, Liebesthema und Vertraut, Kompositionen von Niki Reiser aus dem Film „Jenseits der Stille“; bildeten als Medley einen stimmungsvollen Auftakt. Auf der Klarinette spielte Luis Haupt virtuos und stilsicher die Titel Clarinet´Express (Dervaux), Heal the World (Jackson) und Scherzo, op. 49 Nr. 6 von Anton Diabelli. Jonas Gerstmair hatte mit Sopransaxofon die Titel Yankele (Goldkuhle), Love Story (Lai) und Sous le ciel de Paris (Giraud) authentisch und souverän vorgetragen und machte deutlich, dass er zu den fortgeschrittenen Solisten gehörte. Für Lucia Reiter, die seit Schuljahresanfang Altsaxofon spielt, war das Zusammenspiel mit ihrem Lehrer im Duo und der Vortrag von „Easy Beat“ und „First Shuffle“ ein tolles Erfolgserlebnis. Als Solistin brachte Victoria Ertl, ebenfalls seit Schuljahresbeginn im Unterricht, auf Klarinette, das Menuett (Corrette) und Prelude aus dem berühmten Te Deum von Charpentier zum Vortrag und löste Staunen dafür aus, was man mit 8 Jahren leisten kann.

Filmmusik und Ragtime

Paul Kaußler (Altsaxofon) hatte ein Programm aus Star Wars (The Imperial March/Battle Of The Heroes) gespielt und für das sehr anspruchsvolle Programm viel Beifall erhalten. Für Sarah Stöckle war nach dem Star-Wars-Thema (John Williams) die Filmmusik „Solace“, ein Ragtime von Scott Joplin die große Herausforderung ihres Beitrags und die junge Künstlerin hatte Erfolg damit. Dr. Schiwago (Jarre) und Waltz Nr. 2 (Shostakovich) waren das anspruchsvolle Programm von Elena Maier (Altsaxofon). Mit ihrem ausdrucksvollen Spiel der populären Musik, machte sie nicht nur dem Publikum viel Freude sondern auch ihrem Lehrer Manfred-Andreas Lipp, denn diese Titel gehörten zu seinen Favoriten. Mit seinem zweiten und Lieblingsinstrument kam Luis Haupt beim Landeswettbewerb Concertino als Sieger bereits zu höheren Weihen und „Cantina Band“ (John Williams) und „The Entertainer“ (Joplin) waren diesmal sein Erfolgsprogramm, auf dessen brillante Interpretation viel Beifall folgte.

Furioses Finale

Martin Stempfle konnte auch ein Daumenbruch nicht bremsen und so erspielte er sich mit „As Time Goes By aus Casablanca“ (Hupfeld) und „Miss Marple“ (Howard), dem schönen Ton und perfekten Spiel, den verdienten Applaus. Für seine reife Leistung auf dem Altsaxofon war für Michael Dieminger das Finale des Konzertes reserviert. Der Programmtitel ließ bereits Rückschlüsse auf „Duft von Lavendel“ (Hess) zu und spätestens beim „Zauberlehrling“ (Paul Dukas) wurde die Klasse von Michael deutlich, denn die Geister, die er rief, hatte er voll im Griff.
Der Vorsitzende der Musikschule Wertingen, Karl Burkart, hatte mit einem Grußwort den Abend eröffnet, Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp moderierte kurze Informationen, lobte unter Beifall den hervorragenden Klavierbegleiter Kirill Kvetniy und die umsichtige Karolina Wörle. Am Schluss gab es noch Süßes und das obligatorische Foto für einen wunderbaren Konzertabend junger Künstler „Jenseits der Stille“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.