Stadtkapelle Wertingen: Freud und Leid beim Musikwettbewerb

Die Landessieger aus Wertingen mit Ihren Lehrern. v. l. Heike Mayr-Hof, Viktoria Krebs, Anna-Maria Hof, Magnus von Zastrow, Manfred-Andreas Lipp, Luis Haupt und Maja Musialek. Auf dem Bild fehlt Sandor Szöke, der seine Schülerin, Maja Musialek, nach Würzburg begleitet hat.
 
Magnus von Zastrow war mit 99 Punkten bester Wertinger Teilnehmer in Würzburg.
Viktoria Krebs wurde im Solo und Duo Landessiegerin.

Anlässlich des „Landesentscheid Concertino Wettbewerb Solo/Duo“ am Wochenende in den Räumen der Hochschule für Musik Würzburg waren die zahlreichen Wertinger Teilnehmer, die sich zuvor über Bezirks- und Verbandsentscheide qualifiziert hatten erneut eine Liga und Klasse für sich. Durch die Klavierbegleiter Kirill Kvetniy und Evgeny Konnov hatten die Wertinger starke, souveräne und fördernde Partner, die von der Musikschule und der Stadtkapelle Wertingen zu diesem Zwecke engagiert worden waren.



Mit Magnus von Zastrow (Saxofon 99 Punkte), Viktoria Krebs (Klarinette 94 Punkte), Maja Musialek (Euphonium 94 Punkte), Viktoria Krebs/Anna-Maria Hof (Klarinette/Fagott 94 Punkte) und Luis Haupt (Saxofon 93 Punkte) konnten beim Landesentscheid des „Concertino Wettbewerb“ in der Hochschule für Musik in Würzburg fünf Landessieger aus Wertingen hervorgehen. Die in den Bläser- und Schlagzeugklassen kooperierenden Stadtkapelle und Musikschule Wertingen gelten seit vielen Jahren als „Kaderschmiede“ in Sachen Musikunterricht und wurden einmal mehr durch ihre Musiklehrer Heike Mayr-Hof (Klarinette), Dunja Lettner (Schlagzeug), Susanne Müller (Flöte), Manfred-Andreas Lipp (Saxofon/Klarinette), Sandor Szöke (Posaune/Euphonium/Tuba) und Sebastian Hägele (Fagott) auf Landesebene vertreten.

Rekordergebnis für Wertinger Musiker

Weitere ausgezeichnete Leistungen gab es durch Maren Baier (Klarinette 95 Punkte), Julia Mathes (Flöte 95 Punkte), Anna-Maria Hof (Fagott 92 Punkte), Tizian Warisch (Schlagzeug 91 Punkte), Georg Mathias/Andrea Baumann (Klarinette-Duo 91 Punkte) und Sebastian Schweiger/Tizian Warisch (Schlagzeug-Duo 91 Punkte). Mit sehr gutem Erfolg gingen Franziska Moosmüller (Flöte 90 Punkte), Verena Gärtner (Posaune 90 Punkte), Marlene Bettac (Tuba 89 Punkte), Michael Dieminger/Magnus von Zastrow (Saxofon-Duo 89 Punkte) und Leonhard Moosmüller (Schlagzeug 87 Punkte) aus dem Landeswettbewerb hervor.
Als einmalig gilt die Tatsache, dass sich mit 16 Wertungen die höchste Teilnehmerzahl aus Wertingen zum Landeswettbewerb Bayern qualifizieren konnte und mit 5 Landessiegern auch das mit Abstand beste Ergebnis erreicht wurde. Der „Concertino Wettbewerb“ des „Bayerischer Blasmusikverband e.V.“ und des „Bayerischer Musikrat e.V. - Referat Laienmusik“ wird gefördert durch „Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst“. Die Aufgaben des Wettbewerbes sind die Förderung der Musiker und Vereine, die Freude am Musizieren, die individuelle Leistung als Solist und Duo sowie die Begegnung und der Erfahrungsaustausch mit anderen musikalischen Leistungsträgern.

Gewertet wurde in 6 Altersgruppen

In 6 Altersgruppen, Leistungsstufen und gestaffelten Vorspielzeiten spielten die Teilnehmer auf Blasinstrumenten und Schlagzeug ihre Programme vor einer Fachjury und in ausgewählten Beispielen bei der Abschlussveranstaltung im großen Saal der Musikhochschule Würzburg vor großem, begeistertem Publikum und den Vertretern aus Politik und der Veranstalter. Wertingens städtischer Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp hatte neben der Betreuung seiner eigenen Schüler Gelegenheit zahlreiche Vorspiele zu hören und in Gesprächen mit Kollegen und Teilnehmern sowohl neue Literatur als auch besonders gut klingendes Material und Instrumentarium kennenzulernen. „Ich besuche seit 40 Jahren Musikwettbewerbe, Wertungsspiele und Festivals und freue mich mit den erfolgreichen Preisträgern und leide mit den weniger erfolgreichen und bisweilen ungerecht bewerteten Teilnehmern“ so geschehen anlässlich der Abschlussveranstaltung, während der Bekanntgabe der Ergebnisse, wo Manfred-Andreas Lipp lautstark seinem Unmut über die Duo-Wertungen der Holzbläser Luft verschaffte. Sicher konnten viele Teilnehmer und die begleitenden Eltern und Musiklehrer am Rande der bestens organisierten Veranstaltung, bei herrlichem Frühlingswetter, die kulturellen und gastronomischen Höhepunkte der fränkischen Metropole am Main genießen und bleibende Erinnerungen und Erfahrungen mitnehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.