Stimmungsvolle Klänge bei Kerzenschein in Wertingen

Die Bläserphilharmonie der Stadtkapelle Wertingen unter der Leitung von Tobias Schmid lädt die Zuhörer für Freitag, 11. November, um 18 Uhr zu einem stimmungsvollen Konzert in die Stadtpfarrkirche "St. Martin" nach Wertingen ein. Foto: privat


Wer sich am Freitag, 11. November um 18 Uhr an der Stadtpfarrkirche St. Martin in Wertingen aufhält, wird sich wohl verwundert die Augen reiben und fragen, ob die Bläserphilharmonie der Stadtkapelle Wertingen mit ihrem mittlerweile zur Tradition gewordenen Candlelight-Konzert nicht eine Woche zu früh dran ist. Entgegen der vergangenen Jahre findet dieses aus organisatorischen Gründen nämlich tatsächlich nicht im Zusammenhang mit der Wertinger Nacht statt, sondern bereits eine Woche zuvor.

Die Zuhörer erwartet romantisches Laternenlicht, nach Zimt und Nelken duftender Punsch und vor allem besinnliche musikalische Klänge. Gemeinsam mit dem Frauenchor "Lilacs" unter der Leitung von Sängerin Sabine Seidel bieten die knapp 50 Musiker der Bläserphilharmonie unter der Leitung von Tobias Schmid ein stimmungsvolles und vielseitiges Konzertprogramm, das die Zuhörer auf eine Reise durch unterschiedliche musikalische Epochen mitnimmt. Renaissance-Klänge im Stück "The Danserye" erinnern an ein festliches Bankett am englischen Königshof, während das Werk "Sub Terra" die Geschichte eines Bergarbeiters erzählt, der wie durch ein Wunder den Einsturz eines Stollens überlebt. Mit dem amerikanischen Volkslied "Shenandoah" - der Titel bedeutet so viel wie "Tochter der Sterne" - tauchen die Zuhörer in die Emotionen der Auswanderer des 19. Jahrhunderts ein. Die Festouvertüre "Overture Allemande" wiederum mahnt zu Freundschaft, Toleranz und Offenheit zwischen den Völkern. Werte, die am Martinstag, der alljährlich am Freitag, 11. November begangen wird, ganz besonders im Gedächtnis der Menschen leuchten sollen. Nach dem musikalischen Genuss dieser und weiterer Stücke verwöhnen die Musiker die Zuhörer noch mit selbst gemachtem Martinspunsch vor der Stadtpfarrkirche. Der Eintritt ist frei. (oh)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.