Als Einkaufsziel punkten

Berieten über die Präsentation Wertingens auf der Regionalausstellung WIR: (von links) der Hauptamtsleiter der Stadt Wertingen, Günther Weiser, WV-Vorsitzender Hans Moraw, Wirtschaftsreferent Alfred Schneid, Projekt-Koordinatorin Martha Binswanger und Bürgermeister Willy Lehmeier. Foto: Stadt Wertingen

Die Wirtschafts-, Informations- und Regionalausstellung (WIR) in Dillingen hat sich mit ihrer Angebotsvielfalt der Aussteller sowie mit Sonderschauen und Events längst einen guten Namen in der Region gemacht. Das wollen nun auch die Stadt Wertingen und die örtliche Wirtschaftsvereinigung (WV) nutzen. Bei der kommenden WIR vom 2. bis 6. März präsentieren sie sich erstmals mit einem Gemeinschaftsstand. Ziel sei es, die Besucher zum Bummeln und Einkaufen in Wertingen anzuregen, so das Fazit einer Gesprächsrunde im Rathaus.

Um dies nachhaltiger als bisher zu verwirklichen, haben sich Stadt und WV ein griffiges Motto ausgedacht. Unter dem Slogan „Wertingen - attraktives Ausflugs- und Einkaufsziel“ wollen die beiden Partner für die Zusamstadt werben und möglichst viele Menschen anlocken.
„Wertingen verfügt über zahlreiche Geschäfte mit einem attraktiven Branchenmix und über ein breites Angebot von Gastronomiebetrieben“, so Bürgermeister Willy Lehmeier und WV-Vorsitzender Hans Moraw unisono. Das alles animiere zu einem gemütlichen Bummel vor Ort.
Daneben weise die Stadt ein reges Kulturleben und interessante Museen auf, machten Lehmeier und Moraw weiter aufmerksam. Bei Letzterem nannten sie als Beispiele das Internationale Gitarrenfestival, die Ausstellungen in der Städtischen Galerie, die zahlreichen Feste und Märkte in der Innenstadt, aber auch Heimat-, Ofen- sowie Radio- und Telefonmuseum. Dies habe Potenzial, resümierte Wirtschaftsreferent Alfred Schneid. Man müsse es den Bürgern aus der Nachbarschaft und der Region nur stärker ins Bewusstsein rücken.
Die Stadt will aber nicht nur mit diesen Alleinstellungsmerkmalen punkten. Großen Wert wird auch auf die Infrastruktur gelegt. Denn sowohl Bürgermeister als auch WV-Chef und Wirtschaftsreferent wissen, dass es nicht nur für die ältere Bevölkerung wichtig sei, um die Ecke einkaufen gehen und parken zu können, auch junge Familien schätzen diesen fußläufigen Komfort.
Und so signalisiert Wertintgen, dass die Kommune dafür gerüstet sei: „Alle Parkplätze in der Innenstadt und um den Stadtkern herum sind kostenfrei.“

Gesteigerte Anziehungskraft

Aber auch andere Infrastrukturmaßnahmen sollen die Attraktivität der Stadt belegen. Diese Anziehungskraft sei in den letzten Monaten noch gesteigert worden ist, betonte Lehmeier. Er zählte dabei den Neubau des Kreiskrankenhauses, die Modernisierung von Schulen, die Gestaltung der Innenstadt, die Zusaminsel und den neu geschaffenen Mühlpark auf. Darüber hinaus erinnerte er an das Verkehrsnetz sowie die neuen Baugebiete und Gewerbeflächen. Damit sei die Stadt auch bestens für die Zukunft gerüstet, resümierte das Stadtoberhaupt.
Die Präsentation auf der WIR soll zudem dazu genutzt werden, auf die eigene Wirtschaftsausstellung WERTA hinzuweisen. Dort stellen im Herbst 2017 wieder zahlreiche regionale Aussteller rund um das Wertinger Schloss die Stärken der heimischen Wirtschaft rund um Freizeit, Haus und Garten in den Vordergrund.
Aber nicht nur WIR und WERTA waren bei der Gesprächsrunde im Rathaus ein Thema. Im Fokus der Teilnehmer standen auch weitere gemeinsame Aktionen von Stadt und WV für das laufende Jahr. So könne man sich unter anderem eine Imagekampagne, verbunden mit einer Bürger- und Kundenbefragung, und Apps mit Einkaufstipps für Smartphone-Nutzer vorstellen. (spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.