In Lösungen denken

Die Eisenkugel im Wertinger Rathaus trägt den Titel „Netzwerk“. Für eine gute Vernetzung innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Wertingen sorgen nicht nur die anwesenden VG-Bürgermeister (links außen, von links nach rechts) Wolfgang Grob (Zusamaltheim), Werner Filbrich (Villenbach), Johann Gebele (Laugna) und Willy Lehmeier (Wertingen) und die Geehrten, sondern auch allen anderen Mitarbeiter. Foto: Ulrike Hauke

Einen anregenden Neujahrsempfang im Festsaal des Wertinger Schlosses organisierte Bürgermeister Willy Lehmeier zusammen mit den Personalratsvorsitzenden für die Stadt und die Verwaltungsgemeinschaft (VG), Karl Mießl und Oliver Heise. Die Veranstaltung war nicht nur anregend für die Lachmuskeln der Teilnehmer, sie war auch versehen mit Anregungen, sich Gedanken um sich und seine Nächsten zu machen.


So zumindest vermittelten es auf lustige und pragmatisch schwäbische Art die Kinder der Laugnaer Jugendtheatergruppe mit ihrer humorigen Geschichte. Dabei ernteten sie viel Applaus für ihre Anregung: „Kümmert‘s euch umeinander.“
Auch das Stadtoberhaupt schlug mit seinen Worten eine ähnliche Richtung ein: „Dank des engagierten Einsatzes eines jeden sind wir eine homogene Truppe und können uns nach außen positiv präsentieren.“ Lehmeier gab seinen Mitarbeitern ein Kürzel mit auf den Weg ins Jahr 2016: „NIPSID, das bedeutet: Nicht in Problemen, sondern in Lösungen denken. Wenn wir uns daran halten, wird das für uns alle ein unglaublich erfolgreiches Jahr.“

Ehrungen

Breiten Raum nahm auch die Ehrung langjähriger Mitarbeiter ein. Die Bandbreite reichte hier von 20 bis hin zu 40 Jahren Zugehörigkeit. Schmunzelnd meinte der Bürgermeister dazu: „Ja, manche halten es sehr lange mit uns aus.“
Für zwei Jahrzehnte Betriebstreue wurden Ruth Bachler, Martin Braxmeier, Gertrud Kettig, Maria Reiber, Ronald Siebenstich und Katharina Wolff geehrt, für 25-jährige Betriebszugehörigkeit Martina Rehm und Peter Wegner. Auf drei Jahrzehnte Betriebszugehörigkeit blickten Josef Mengele und Wilma Schmid zurück. Auf 40 Jahre brachte es gar Magdalena Geißler-Schorer.
Erwähnung fand auch Reinhard Gribl. Er habe erfolgreich eine Fortbildung zum Betriebsleiter im Bauhof absolviert, so der Rathauschef.
Für eine weitere Topunterhaltung sorgten an dem Abend auch die Kinder und Jugendlichen der örtlichen Musikschule. Die Combo „Sunny“ unter der Leitung des städtischen Musikdirektors Manfred Lipp brachte ein buntes Repertoire aus Jazz und Pop zur Gehör. Damit sorgte sie für beschwingte Stimmung, die bei den Gästen sichtlich gut ankam. (ulha/spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.