Urnengräber sind gefragt

Im Friedhof in Wertingen (Bild) wird das Urnenareal erweitert. Zudem wird ein Konzept zur Nutzung der alten Leichenhalle erstellt. Foto: Siegfried P. Rupprecht

Der Friedhof in Wertingen rückt gleich mit drei Punkten in den Fokus: zum einen mit der Erweiterung des Urnenareals und der Prüfung zur Bestattung von Urnen um die bestehenden Bäume im neuen Friedhof, zum anderen mit der Erstellung eines Konzepts für die Nutzung der alten Leichenhalle.

Wie die Stadt mitteilt, stehen nur noch 23 Urnenerdgräber und elf Urnennischen zur Verfügung. Der Grund dazu ist die in den letzten Jahren stetig gestiegene Nachfrage nach Urnengräber. Neben den Kosten ist vor allem der verringerte Pflegeaufwand für diesen Trend maßgebend. Eine Erweiterung sei daher dringend notwendig, so Stadtbaumeister Anton Fink.

Problemlose Erweiterung

Diese bereitet der Stadt keine große Schwierigkeit. Bei der letzten Gestaltung der Urnenbestattungen im Jahre 2008 wurde nämlich bereits eine Erweiterungsmöglichkeit berücksichtigt.
So soll die Entwurfsplanung auf Basis der Erkenntnisse der letzten Jahre optimiert werden. Zur Berücksichtigung kommen so Ablagemöglichkeiten für Kerzen oder Blumen bei den Urnennischen. Der Vergabe der Planung und Ausschreibung der Erweiterung des Urnenfriedhofs wurde vom Bau- und Umweltausschuss bereits zugestimmt.

Konzepte werden erstellt

Nachfrage besteht mittlerweile auch bei sogenannten Baumgräbern. Hier steht die naturnahe Bestattung im Mittelpunkt: Im Umfeld von bestehenden Bäumen werden Urnen in der Erde beigesetzt. Damit sind Baumgräber eine pietätvolle Alternative zu andernorts angebotenen „Friedwäldern“. Die Bestattungsform der Baumgräber im neuen Friedhof wird geprüft. Dann soll ein Konzept mit den beiden Kirchengemeinden erstellt werden.
Fest in der Planung steht auch der Bau einer neuen Leichenhalle. Das Projekt soll im Investitionsplan des Haushalts 2017 berücksichtigt werden. Dies fordert dann allerdings ein Konzept für die Nutzung der alten Leichenhalle auf dem kirchlichen Teil des Friedhofs. Es soll ebenfalls mit den Kirchengemeinden vor Ort abgeklärt werden. (spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.