Musikverein Westendorf will 2018 groß feiern

Johann Schmid dirigiert anlässlich seines Geburtstages die Westendorfer Musikanten
Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Musikvereins Westendorf und Umgebung e.V. wurde durch die Musikstücke Farmhouse Rock und Sunny Samba des Vororchesters unter der Leitung von Manuel Jung eröffnet. Anschließend begrüßte die 1. Vorsitzende Elisabeth Tobiasch alle anwesenden aktiven und passiven Mitglieder des Musikvereins Westendorf, sowie einige interessierte Eltern der Jungmusiker. Ihr besonderer Gruß galt dabei dem Ehrenvorstand Wilhelm Eding, dem Westendorfer Bürgermeister Steffen Richter sowie allen Ehrenmitgliedern.
Zum Totengedenken spielte das Vororchester das Lied „Der gute Kamerad“ und gedachte dabei seiner 2015 verstorbenen vier Vereinsmitglieder.
Im Bericht der 1. Vorsitzenden ging Elisabeth Tobiasch auf die besonders nennenswerten Auftritte im Jahr 2015 ein. Dies waren die Primiz von Bernd Rochna sowie das Gartenfest 2015 mit der Midsummernight-Party, dem Festabend am Samstag, gestaltet durch die Westendorfer Musikanten, und dem Festausklang mit den Zaisertshofener Musikanten. Sie bedankte sich bei allen Gartenfest-Helfern und –Kuchenspendern. Ihr weiterer Dank richtete Sie an alle Unterstützer des Musikvereins sowie den Musikern und der Vorstandschaft. Der Primiziant Bernd Rochna hat sich für die Jahreshauptversammlung entschuldigt, bedankte sich aber auf diesem Weg nochmals für die musikalische Gestaltung seiner Primiz.
Den Bericht des 2. Vorsitzenden Werner Steppich, der sich krankheitsbedingt entschuldigte, verlas ebenfalls Elisabeth Tobiasch. Vom 29. – 31. Juli 2016 fährt der Musikverein zu seiner befreundeten Kapelle nach Zeischa (Brandenburg), die in diesem Jahr ein Musikfest veranstalten. Die Musikkapelle Westendorf spielet dort am Samstag den Umzug und am Sonntag zum Frühschoppen. Da im Bus noch Plätze frei sind, können sich Interessierte an die Vorsitzenden wenden.
Die Festwiese wird in Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und den Vereinen neu gestaltet. Im Frühjahr steht die Errichtung und Einrichtung der Hütten für Küche und Toilette an. Der Holzbau wird durch die beiden Westendorfer Zimmerei-Betriebe durchgeführt. Der Innenausbau obliegt dann den Vereinen (Feuerwehr, Schützen, Bunker und Musikverein). Bis zum Feuerwehrfest im Juni sollen die beiden Hütten fertig gestellt sein. Bei dieser Gelegenheit appellierte sowohl Werner Steppich als auch Bürgermeister Steffen Richter an die aktive Mithilfe aller Vereinsmitglieder. „Spontane Helfer sind immer willkommen. Gearbeitet wir immer Freitagnachmittag und Samstag.“, sagte Steffen Richter. Er bedanke sich bei dieser Gelegenheit auch bei Josef Specht, der die Regieführung auf der Baustelle übernommen hat.
Der 2. Vorsitzende richtete seinen Dank an den Jugendwart Alexander Hladky und dessen Team Claudia Niedermaier, Julia Kopp und Martin Schmid. Unter deren Federführung sind derzeit 36 Jugendliche in der Bläserklasse an der Grundschule Westendorf, in der musikalischen Früherziehung im Kindergarten Kühlenthal, im Vororchester und im Einzelunterricht in Ausbildung.
Der Schriftführer Anton Niedermaier verlas die Vereinschronik für das Jahr 2015 und konnte auf 38 Musikproben und 59 öffentliche Auftritte, davon 14 Ständchen und 17 kirchliche Veranstaltungen, zurückblicken.
Der folgende Bericht des Kassierer Wolfgang Schulz zeigte ein finanziell erfolgreiches verlaufenes Jahr 2015, geschuldet dem witterungsbedingten guten Verlauf des Gartenfestes. Peter Steppich und Hans Wiedemann haben die Führung der Vereinskasse geprüft und diese für in Ordnung empfunden. Peter Steppich schlug deshalb die Entlastung des Kassierers und der Vorstandschaft vor, welcher die Versammlung einstimmig zustimmte.
Dirigent Manuel Jung wies auf die bevorstehenden Auftritte wie Feuerwehrfest, Gartenfest, Straßen- und Georgifest sowie das Herbstkonzert hin. Er wünscht sich dazu rege Probenbeteiligung sowie das Engagement jedes einzelnen Musikers und kündigte für das Jahr 2016 ein Probenwochenende sowie Satzproben an. Zudem möchte er die Jungmusiker verstärkt in Auftritte einbinden.
Frau Tobiasch berichtete, dass sich die Vorstandschaft anlässlich des 2018 anstehenden 50-jährigen Jubiläums des Musikvereins für das Abhalten eines Musikfestes aussprach. Umfang und Rahmen des Musikfestes sind noch offen. Der Vorschlag wurde der Kapelle unterbreitet und diskutiert. Nun schlagen wir dies der Hauptversammlung vor. Frau Tobiasch erklärte, dass zum Abhalten des Festes die Unterstützung aller Vereinsmitglieder erforderlich ist. Aufgrund der knappen Terminsituation gibt es noch keinen Vorschlag für die Besetzung des Festausschusses. Auf Vorschlag von Sebastian Kirchner wurden auch die passiven Mitglieder zu Ihrer Meinung befragt. Die anwesenden Mitglieder sprachen sich einstimmig für das Abhalten eines Musikfestes 2018 aus. Die Vorstandschaft wird nun kurzfristig einen Festausschuss zusammenstellen.
Beim Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge bat Bürgermeister Steffen Richter noch mal um das Wort. Er bedankte sich im Namen der Gemeinde beim Musikverein für die musikalische Umrahmung der von der Gemeinde ausgehenden Veranstaltungen. Besonders erwähnte er das Engagement von Alexander Hladky in Sachen Jugendarbeit. Bei so vielen jungen Musikern sieht er die „Sorgen um den Nachwuchs“ als nicht begründet.
Nachdem es keine weiteren Wortmeldungen mehr gab, schloss Elisabeth Tobiasch den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung 2015.
Zum Schluss gab die Stammkapelle noch ein paar Stücke zum Besten. Unserem Mitglied Johann Schmid gratulierten wir auf diesem Weg noch zum Geburtstag, den er an diesem Tag feierte. Er durfte dann auch gleich noch den Marsch „Die Sonne geht auf“ dirigieren. Mit den „Jubiläumsgrüßen“ endete schließlich die Versammlung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.