Fasching in Zusmarshausen: Ab ins Rampenlicht

Das Kinderprinzenpaar Leni und Niklas verzauberte als Cinderella und Prinz Charming das Publikum. Foto: Anna Klein

Die Zusamtaler Bettschoner starten mit ihrem Inthronisationsball in die Faschingssaison. Das Motto verspricht heuer viel Glitzer, Glanz und Glamour.

In einen hollywoodreifen Schauplatz voller Stars und Sternchen verwandelten die Zusamtaler Bettschoner mit ihrem Inthronisationsball den Schlossgasthof Strasser. Unter dem Motto "Im Rampenlicht - einmal über den roten Teppich" eroberten die Tänzerinnen und Tänzer als glitzernde Filmstars die Bühne. Getreu dem Motto gelangten die rund 200 Zuschauer über einen ebensolchen roten Teppich in den Saal, der bis zum letzten Platz besetzt war. Drinnen herrschte bewährte Inthroball-Athmosphäre: Fröhliche Faschingsstimmung und erwartungsvolle Spannung auf das diesjährige Programm der Bettschoner.

Diese hatten es sich zur Aufgabe gemacht, an diesem Abend sämtliche Stars und Größen von dies- und jenseits des roten Teppichs nach Zusmarshausen zu holen: kreischende Groupies, standhafte Bodyguards, ein zwielichtiger Paparazzo, strahlende Superstars und natürlich jede Menge Glanz und Glamour. Den Anfang machte die Kindergarde mit dem Kinder-Prinzenpaar Leni und Niklas. Angeführt wurden die von Disney inspirierten Tänze vom dreiköpfigen Feenhofstaat, der alles andere als auf den Mund gefallen war. Als verspielte Minnie-Mäuse und anmutige Meerjungfrauen bot der Bettschonernachwuchs eine liebevolle Show und konnte beweisen, dass die Fee Tinkerbell heutzutage auch zu Rock und Pop flattern kann. Mit reizenden Choreographien für die über dreißig mitwirkende Kinder hat das siebenköpfige Trainerteam wieder viel Kreativität bewiesen. Das Kinderprinzenpaar verzückte das Publikum schließlich mit einem klassischen Walzer, der so rührend war, dass die Zuschauer eine Zugabe forderten. Mit geballter Disneypower im großen Finale verabschiedete sich die Kindergarde.

Die anschließenden Bühnenkünstler kamen höchst spontan zu ihrem Auftritt: Beim alljährlichen Prominentenspiel mussten bekannte Zusmarshauser unter der Anleitung von Marcel Courvoisier (alias Moderatorin Marijke Amado) zu einem Comeback der Mini-Playback-Show antreten. Herrmann Scherer als Freddie Mercury, Wolfgang Neff als Elvis Presley, Bürgermeister Bernhard Uhl als Tina Turner und Walter Stöckle als Angus Young von ACDC zeigten überraschend starke Bühnenpräsenz und ungeahnte Unterhaltungsqualitäten.

Keinesfalls ungeschoren davonkommen durfte natürlich die Politik. Als "fantastische" Bürgermeister von Zusmarshausen, Altenmünster, Horgau und Dinkelscherben zogen Gerhard und Johannes Kranzfelder, Michael Schmidt und Thomas Herkommer die kommunalen Entscheider durch den Kakao. Der "Zusmarshauser Halstuchbaron" Uhl erntete zahlreiche Lacher für seine Visionen von Kreuzfahrtourismus auf dem Rothsee und einem Hotel in der ehemaligen "Hustenburg", der Zusamklinik. Letztlich beschlossen die vier, ihre Gemeinden zusammenzulegen, um eine neue Supermacht im westlichen Landkreis zu begründen. Bei der nächsten Einlage hauchte eine neunköpfige Gruppe von Zusmarshauser Komik-Urgesteinen den Skulpturen des sogenannten Sortimo-Kreisverkehrs Leben ein. Vom Bezirksliga-Aufstieg des örtlichen TSV bis hin zum Stromausfall im vergangenen Herbst blieb kein Lokalereignis von der scharfzüngigen Beobachtung verschont.

Anmoderiert von Hofmarschall und diensteigenem Paparazzo Gerhard Kranzfelder zeigten schließlich die Aktiven ihr Können. Die kreischenden Groupies der Teenie-Garde mussten nach einer originellen Zugabe von den wackeren Bodyguards der Elfer von der Bühne abgelöst werden. Farbenfrohe It-Girls bewiesen anschließend in ausgefallenen Kostümen ihr Gespür für Trends und Rhythmus. Perfekte Harmonie herrschte bei den Broadway-Paaren, die zu klassischen Show-Hits mit einer temporeichen Choreographie überzeugten. Viel Glanz und Gloria versprühten die Glamour-Girls, die ihre langen Beine mit einer anmutigen Darbietung gekonnt in Szene setzten.

Die funkelnden Stars des Abends waren aber Prinzessin Steffi und Prinz Martin. In glitzernder Abendgarderobe boten sie einen glamourösen Anblick und erinnerten an Marilyn Monroe und Humphrey Bogart. Mit einer anspruchsvollen Choreographie auf höchsten Niveau bewiesen sie schließlich wahre Star-Qualitäten. Mit einem wahren Blitzlichtgewitter endete das große Finale und hinterließ das Publikum in perfekter Einstimmung auf die bevorstehende Faschingssaison.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.