Zusmarshauser wandern aufs Würzburger Käppele

Auf das Käppele in Würzburg wanderten die Zusmarshauser Frauenbundfrauen. Der Pilgerweg führte auf Treppen über die Kreuzwegstationen zur Wallfahrtskirche hinauf. Ein herrlicher Blick auf die Festung, die Stadt und den Main lohnte die Mühe des Aufstiegs. Foto: vm


Die Wallfahrtskirche Käppele hoch über Würzburg war das Ziel des Wanderausflugs des Katholischen Frauenbunds Zusmarshausen mit seiner Wandergruppe.

Mit der Bahn ging es in die Mainmetropole, und weiter mit der Straßenbahn zur Löwenbrücke. Von dort folgten die fast vierzig wanderfreudigen Frauen dem Treppenweg, der auf das Käppele führt. Vierzehn Kapellen mit lebensgroßen Kreuzwegstationen aus der Barockzeit stellen die Passion Christi nach. In der prachtvoll ausgestatteten Wallfahrtskirche, nach Plänen von Balthasar Neumann errichtet, erfuhren sie bei einer Führung, dass seit mehr als 300 Jahren Menschen mit ihren Sorgen auf den Berg kommen, um bei der Muttergottes auf dem Käppele zu beten und getröstet in den Alltag heimzukehren. Viele Votivgaben zeugen von der Bedeutung und Lebendigkeit der Wallfahrt bis in unsere Zeit. "Auch heuer kamen am Wallfahrtstag viele junge Frauen, werdende Mütter und Paare an den Gnadenort, um sich segnen zu lassen. Ihre Bitten um ein gesundes Kind brachten sie hier vor Gott", erzählte die kundige Mitarbeiterin der Käppele- Wallfahrt.

Abschließend feierten auch die Zusmarshauserinnen eine Andacht vor dem Gnadenbild, einer Pieta, die den Ursprung der Wallfahrt begründete. Im nahe gelegenen Biergarten klang der Wandertag aus. (vm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.