Alter schützt vor Erfolgen nicht

Zusmarshausen Ein weiteres Jahr hat Franz Gries aus Gablingen erfolgreich als Leichtathlet der LG Reischenau-Zusamtal bestritten. Die Erfolgsgeschichte des inzwischen 87-jährigen schreibt sich wie ein Buch. Begonnen hat alles im Jahr 2012 in einem Zusmarshauser Fitness- und Wellnessstudio. Der Inhaber Rolf Kropka - selbst ein erfolgreicher Leichtathlet - ist gleichzeitig Trainer von Franz Gries. Er war es, der den damals 83-jährigen Rentner mit behutsamem Krafttraining aufbaute. In seiner Paradedisziplin, dem Kugelstoßen folgten ein Weltmeister- und ein Europameistertitel sowie neun erste Plätze bei Deutschen, Bayerischen und Südbayerischen Meisterschaften und zahlreiche weitere Podestplatzierungen. Ganz nebenbei stellte er im Kugelstoßen noch einen neuen Weltrekord in der Altersklasse M 85 auf. Er stieß das 4 kg schwere Sportgerät 11,65 m weit. Seine Vielseitigkeit beweist er, weil er auch im Speer- und Diskuswurf regelmäßig auf internationaler Ebene unter den ersten Drei ist. Auf nationaler und bayerischer Ebene ist Franz Gries im Kugelstoßen und Diskuswurf ohnehin Rekordhalter. Voller Stolz erzählt Franz Gries, dass er noch immer täglich 50 bis 100 Kniebeugen macht und das gleich am Morgen. Mindestens zweimal die Woche fährt er mit seinem Auto nach Zusmarshausen zum Krafttraining in das „RELAX“, wo er noch immer 260 kg mit der Beinpresse schafft und 80 kg beim Bankdrücken stemmt. Anschließend geht es weiter auf die Sportanlage um im Kugelstoßring zu üben.

2016 waren Europameisterschaften sein größter Erfolg


Heuer erzielte der inzwischen 87-jährige Rentner bei den Hallen-Europameisterschaften in Ancona (Italien) wiederum einen zweiten Platz im Kugelstoßen und einen dritten Platz im Diskus. In seiner derzeitigen Altersklasse M 85 werden die Jahrgänge der 85 bis 89-jährigen zusammengefasst. Er gehört also schon zu den älteren Jahrgängen und ist immer noch vorne mit dabei. Bei einem internationalen Teilnehmerfeld von 15 bis 20 Männern ist regelmäßig reichlich Konkurrenz vorhanden. Liebevoll wird er von Insidern und Konkurrenten als die „Deutsche Eiche“ betitelt, wenn er die Sportanlage betritt. Bei den heurigen Deutschen Meisterschaften in Thüringen sei er verkehrsbedingt spät angekommen, sodass die Konkurrenz schon Hoffnung schöpfte, diesmal gewinnen zu können. In seiner abgezockten Art stieß er die Kugel trotzdem ohne großes Aufwärmprogramm dann zum Deutschen Meistertitel. Höhepunkt wären 2016 die Freiluft-Weltmeisterschaften in Perth (Australien) gewesen. Angesichts einer strapaziösen Anreise mit dem Flugzeug über 20 Stunden hat Franz Gries darauf verzichtet, da er mit seinen Kräften gut haushalten muss. Ganz realistisch betont der Gablinger bei einem Gespräch, dass er angesichts seines Alters ganz genau auf seinen Körper achten muss und von Jahr zu Jahr denkt.

Mit 90 Jahren nochmal voll angreifen


Im gleichen Atemzug beginnt er jedoch wieder zu schwärmen: „In der nächsthöheren Altersklasse M 90 möchte ich nochmal so richtig angreifen!“ Ziel wäre, so fährt er fort, dort nochmal einen neuen Weltrekord aufzustellen.

Beim TSV Zusmarshausen in der Abteilung Leichtathletik heimisch geworden

Die LG Reischenau-Zusamtal ist stolz, solch einen vorbildlichen Athleten in ihren Reihen zu haben. Es bleibt Franz Gries zu wünschen, dass er noch möglichst lange seinen geliebten Sport, die Leichtathletik ausüben kann. Wir bieten Kindern ab vier Jahre in Zusmarshausen und Dinkelscherben einen interessanten Sport mit unseren erfahrenen Trainern und Betreuern an. Falls Sie Interesse an unserem Sport haben, empfehlen wir einen Blick auf unsere Homepage www.lgrz.de .rk

Bild (Reinhard Kindig): Franz Gries mit seinen Medaillen als
Deutscher Meister 2016 im Kugelstoßen, Platz 2 im Diskus- und im Speerwurf auf der Sportanlage in Zusmarshausen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.