Kräuterbuschenbinden der Pfarrgemeinde: Historische Heilkraft und uralte Tradition

Die Binderinnen und Binder mit ihren selbstgemachten Buschen für Maria Himmelfahrt (Foto: Corinna Harke)
 
Über 30 Kräuter standen für das Binden der Buschen zur Auswahl (Foto: Corinna Harke)

Seit etwa dem 9. Jahrhundert ist es eine überlieferte Tradition: das Kräuterbuschenbinden zum Eh-rentag der Gottesmutter Maria. So trafen sich auch heuer in Adelsried wieder viele Binder und lern-ten im Hinblick auf das bevorstehenden Historische Fest im nächsten Jahr außerdem Geschichtliches zur Tradition und den Kräutern.

Da im nächsten Jahr in Adelsried das Historische Fest „Adelsried EINTAUSEND“ ansteht, beschloss sich auch die Adelsrieder Pfarrgemeinde mit einem Programmpunkt im Vorprogramm zum Fest einzubrin-gen. Angeboten hatte sich hierfür die uralte Tradition des Kräuterbuschenbindens und so luden der Ka-tholische Frauenbund unter Federführung von Marianne Meier und der Pfarrgemeinderat unter Feder-führung des Vorsitzenden Hubert Vogele und des stellvertretenden Vorsitzenden Ludwig Lenzgeiger heuer zu einem ganz besonderen Binden ein.

Wissenswertes über Tradition und Heilkraft von der Kräuterpädagogin

Nicht allein gab es wieder die Möglichkeit sich selbst einen Buschen zu binden, der schließlich am 15. August an Maria Himmelfahrt traditionell in die Pfarrkirche zur Segnung gebracht werden konnte, son-dern in diesem Jahr war mit Frau Bobinger-Widmann eine Kräuterpädagogin mit vor Ort. Frau Bobinger-Widmann konnte ganz im Hinblick auf das Historische Fest 2019 den Binderinnen und Bindern vieles über die Tradition erzählen und dazu zahlreiche Einzelheiten über die Bedeutung der einzelnen Kräuter. „Jedes Kraut, jede Blume, jeder Strauch, hat nämlich im Buschen eine ganz eigene Bedeutung,“ so die Kräuterpädagogin, „und diese steht in engem Zusammenhang damit, wie unsere Vorfahren die jeweilige Pflanze genutzt haben.“ So konnte die Fachfrau den zahlreich erschienen Interessenten vieles über die Heilkraft der über 30 unterschiedlichen Kräuter mitteilen, die im Voraus von den Adelsrieder Bürgern gesammelt worden waren. Vieles von diesem Wissen sei heute leider vergessen, so Bobinger-Widmann, aber gleichwohl keinesfalls unnütz, so könne so manches Kraut teure Medikament ersetzen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Die Tradition besage, dass je nach Zusammenstellung des geweihten Bu-sches schließlich auch die Wohltaten der entsprechenden Kräuter dem Haus, in dem derselbe aufge-hängt wird, zugute kommen, so die Pädagogin.

Einstimmung auf das Fest 2019

Die Veranstaltung der Pfarrgemeinde konnte dabei bereits zwei Botschaft, die im Hinblick auf das große Fest in 2019 wichtig sein werden, vorwegnehmen: Aus der Geschichte kann man manches nützliche lernen, was auch heute von Bedeutung ist und Traditionen haben oft einen tieferen Sinn, als man es in der Gegenwart vermuten würde.
Die Pfarrgemeinde dankt allen Binderinnen und Bindern, allen Helfern, allen Kräuterspendern für Ihre Mühe und insbesondere auch für die Buschen, die noch an Maria Himmelfahrt gegen eine Spende an die Kirchgänger verteilt werden konnten. Frau Corinna Harke ein herzliches „Vergelt’s Gott“ für die Fotos der Veranstaltung. Der Gemeinde Adelsried vielen Dank für die Möglichkeit, Frau Bobinger-Widmann für die Veranstaltung zu gewinnen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.