FFW Hennhofen: 40 Jahre im Dienste des Nächsten

Bei den FFW-Ehrungen (von links): KBI Georg Lipp, Hubert Käßmair, Erster Vorsitzender Stefan Litzel, Sarah Stuhlenmiller, Johann Mengele, Herbert Hörmann, Klaus Schönthier, Erster Kommandant Tino Kastl, Herbert Schäffe-nacker, Johann Rößle sowie Zweiter Kommandant Jürgen Baumeister. (Foto: Herbert Hörmann)

Bei der Jahreshauptversammlung der FFW Hennhofen standen neben den üblichen Berichten über das Jahr 2018 vor allem eine Menge Ehrungen auf der Tagesordnung.



Vorsitzender Stefan Litzel berichtete nach der Begrüßung in seinem Rückblick über ein umfangreiches Vereinsgeschehen mit Kesselfleischessen, Brennholzmachen, Maibaumaufstellen, Wasservogel, Sonnwendfeier, Kirchweihfeier und zwei Kabarettveranstaltungen. Für das Gemeinschaftshaus wurden diverse Anschaffungen getätigt, wobei die Erneuerung der gesamten Bestuhlung der größte Posten war. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen Helfern, Gönnern, Spendern und vor allem bei den Besuchern der Veranstaltungen, denn nur mit denen ist ein Fest erfolgreich.

Dank für Engagement

Der erste Kommandant Tino Kastl referierte über die aktive Wehr, die zur Zeit aus 29 Aktiven, davon sechs Frauen und zwei Jugendliche unter 18 Jahren, besteht. 2018 wurde kein Einsatz gefahren, aber natürlich diverse Übungen abgehalten und an einer großen Einsatzübung in Zusamzell teilgenommen. Außerdem unterstützte die Wehr einige Veranstaltungen wie den Halbmarathon. Es fanden Lehrgänge zur Auffrischung der Ersten Hilfe und ein Theoriemodul über Gas statt. Kastl bedankte sich für das Engagement der Aktiven, beklagte allerdings, dass mit der Zeit die Nachwuchsgewinnung immer schwieriger wird.

Der Jugendvertreter Dominik Stuhlenmiller konnte auf zahlreiche Aktivitäten der Jugendlichen zurückblicken. Höhepunkte waren das Kranzbinden für den Maibaum, der Wasservogel und im heißen Sommer eine, mit Silofolie selbstgebaute, lange Wasserrutsche zur Abkühlung. Davon konnte er ein recht lustiges Video zeigen. Die Kassiererin Stefanie Miehle berichtete über eine positive Entwicklung des Kassenstandes, auch wenn im Soll noch rote Zahlen aufgrund des Neubaus stehen.

Langjähriges Mitglied

Danach erfolgten, gemäß der Tagesordnung, Ehrungen. Für 40 Jahre aktiven Dienst wurde der Vorsitzende Stefan Litzel von dem anwesenden KBI Georg Lipp mit dem bayrischen Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold besonders geehrt. Er hob bei seiner Ansprache vor allem die Bereitschaft hervor, sich so lange Zeit in den Dienst des Nächsten zu stellen. Außerdem erinnerte er an den enormen Einsatz, den Stefan Litzel auch als langjähriges Vorstandschaftsmitglied und jetziger Vorsitzender für den Verein erbringt. Bezeichnend dafür ist die Anzahl von über 2 000 ehrenamtlich geleisteten Stunden beim Neubau des Feuerwehr- und Gemeinschaftshauses Hennhofen.

Im Anschluss wurde eine Kameradin für zehnjährigen aktiven Dienst und Vereinsmitglieder für langjährige Mitgliedschaft von 50 bis 65 Jahren geehrt. Der Vorsitzende Litzel und Bürgermeister Bernhard Walter bedankten sich bei den Geehrten für ihr langjähriges Engagement und ihre Treue zum Verein.

Erfolgreiche Jahre

Dann ergriff Bürgermeister Bernhard Walter das Wort und sprach den Aktiven, allen Vorstandsmitgliedern und Unterstützern seinen herzlichen Dank aus. Ohne ihre gemeinsame Leistung wäre der Brandschutz nicht gewährleistet und das Dorfleben nicht so lebendig. Er gratulierte dem Verein zu den erfolgreichen letzten Jahren, hob dabei insbesondere den Betrieb des Gemeinschaftshauses und die finanzielle Entwicklung hervor. Dann wünschte er der Vorstandschaft weiterhin eine erfolgreiche Vereinsführung.

Ehrungen
10 Jahre aktiv Sarah Stuhlenmiller
40 Jahre aktiv Vorsitzender Stefan Litzel
50 Jahre Herbert Hörmann, Johann Mengele, Johann Rößle
55 Jahre Klaus Schönthier
60 Jahre Hubert Käßmair
65 Jahre Herbert Schäffenacker
(jr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.