Herbstliche Tage an der Ahr und in der Eifel

Bad Neuenahr-Ahrweiler: Steigenberger Hotel | Herbstliche Tage an der Ahr und in der Eifel durften die Reiseteilnehmer/-innen mit dem Bezirk des Katholischen Deutschen Frauenbundes im westlichen Landkreis Augsburg erleben.

Die erste Station war der Besuch der Benediktinerabtei Maria Laach.
Hier wurde die Ausstellung "Glaube und Politik - Konrad Adenauer und die Abtei Maria Laach" besucht. Konrad Adenauer, der erste Bundeskanzler der BRD, unterhielt lebenslang eine enge Verbindung zu Maria Laach, nachdem er 1933 aus Köln vor den Nazis fliehen musste und ihm in Maria Laach Zuflucht gewährt wurde. Neben einem Film zum Klosterleben durften die Teilnehmer auch in den inneren Bezirk des Klosters und u. a. die Klosterbibliothek besichtigen und eine selbstgestaltete Andacht halten. Beeindruckend war die romanische Basilika und die verschiedenen Klosterbetriebe.
Luxus pur konnten die Reisenden in ihrem Steigenberger Hotel in Bad Neuenahr genießen.
Fachkundig wurden sie am zweiten Tag durch die Eifel und ihre Maare geführt. Eine Führung über den "Vulkanhof", der Ziegen hält, mit viel Wissenswertem über die Ziegenhaltung und einigen Streicheleinheiten für die Ziegen schloss sich an. Bei Verkostung von sechs Ziegenkäse-Spezialitäten wurde die Ziegenkäseherstellung und deren Vermarktung, bis zum KaDeWe in Berlin, erklärt. Man schmeckte die gute Qualität des Käse. Vorbei am Nürburgring durch das Ahrtal kam man in Dernau zur Weinprobe an. Wobei die Stimmung schon vor Verkostung der edlen Tropfen gut war. Am Tag der deutschen Einheit, 03.10., begab man sich zu einer Führung in die Dokumentationsstätte Regierungsbunker. Der Regierungsbunker in Bad Neuenahr-Ahrweiler war jahrzehntelang das geheimste Bauwerk der BRD. Im Kriegsfall wären dort 3.ooo Personen des öffentlichen Lebens vor einem atomaren, biologischen oder chemischen Angriff geschützt gewesen.
Das liebliche Weinstädtchen Ahrweiler lud zu einem Bummel ein, dem sich eine Stadtführung anschloss. Gegen Spätnachmittag ging es dann für einige noch in die Weinberge, um von fachkundiger Seite über den Weinbau informiert zu werden. Auf der Heimfahrt wurde der Dom zu Speyer, als die größte romanische Kirche der Welt besucht und bei einer Stadtführung wurde viel über das jüdische Leben in Speyer erfahren. U. a. sah man das um 1120 errichtete jüdische Ritualbad, hebr. Mikwe, das älteste seiner Art nördlich der Alpen.
Mit vielen neuen Eindrücken erreichte man wieder die Heimat.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.