Florian Mair will Bürgermeister in Altenmünster werden

Florian Mair will als Gestalter und nicht als Verwalter die Gemeinde voranbringen (Foto: Bild privat)
Altenmünster: Altenmünster |

Unabhängige Wähler stellen ihren Kandidaten für die Nachfolge von Bernhard Walter vor

Nachdem der amtierende Bürgermeister der 4.000 Einwohner zählenden Gemeinde im oberen Zusamtal seinen Ruhestand nach 18 Jahren Amtszeit bekannt gab, wurde viel über mögliche Nachfolger spekuliert. Als erste Gruppierung stellten nun die Unabhängigen Wähler ihren Kandidaten bei der Auftaktversammlung für die Kommunalwahl 2020 vor. „Mit Florian Mair habt ihr eine gute Wahl getroffen, ich bin überzeugt, dass er der Richtige für dieses bedeutungsvolle Amt ist,“ bestärkte Bernhard Walter die Versammlung nachdem ihn diese einstimmig nominierte.

Der 36-jährige in Zusamzell wohnhafte Kandidat ist nach seiner Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Deutschen Rentenversicherung im Jahre 2006 zur Betriebskrankenkasse der Stadt Augsburg gewechselt. Nach einem nebenberuflichen Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Schwaben, war er nun als Betriebswirt (VWA) bereit für höhere Aufgaben und wurde bereits im August 2012 zum Vorstand der BKK Stadt Augsburg bestellt. Dort ist er für 33 Mitarbeiter verantwortlich und hat ein 120 Millionen hohes Haushaltsvolumen zu verwalten. Beruflich bedingt ist Florian Mair noch in mehreren Gremien und leitet diese teilweise als deren Vorsitzender. Deshalb sei es für ihn nichts neues, Verantwortung zu übernehmen. Seine Entscheidungen will er im Team erarbeiten. Denn gute Ergebnisse sind nur dann zu erzielen, wenn die Zusammenarbeit offen, sachlich und ohne Denkverbote erfolgt, ist einer seiner Leitsätze. Auch die Partizipation der Bürgerinnen und Bürger bei bedeutenden Beschlussfassungen ist für ihn ein Thema, denn gute Entschlüsse leben auch von der Vielfalt derer, die sich hierzu Gedanken machen und sie aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten.

Die Schwerpunkte seiner Aufgabe setzt der mögliche Bürgermeister auf die Unterstützung der Familien mit der Prämisse, generationsübergreifend zu denken und die Bedürfnisse aller Arbeitsgruppen zu berücksichtigen. Hierzu gehören ein qualitativ hochwertiges Kinderbetreuungsangebot und die Stärkung unseres Schulstandortes, sowie ein breitgefächertes Angebot der medizinischen und pflegerischen Versorgung. Verbesserungsmöglichkeiten sieht Mair noch im Zusammengehörigkeitsgefühl der einzelnen Ortsteile.

Baulandentwicklung soll etwas moderater erfolgen

„Eine stetige Weiterentwicklung unserer Gemeinde ist wichtig, allerdings stehe ich bei der Ausweisung von Bauland und Gewerbeflächen für eine etwas moderatere Vorgehensweise ein“ sprach der Kandidat auch ein oft heiß diskutiertes Thema an, denn der Flächenverbrauch und die Infrastruktur wie z.B. Kindergärten, Schule oder Ärzte darf hier nicht vergessen werden. Entscheidungen sollen den Bürgerinnen und Bürgern besser erklärt, Jugendliche und junge Erwachsene aktiv in die Entscheidungsfindung miteinbezogen werden, weil Veränderungen heute die Zukunft gestalten.

Ehrenamt hat hohe Bedeutung

Die Vielzahl der Vereine gehört zu einer lebenswerten Gemeinde. Deshalb soll die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen stärker unterstützt werden. An Erfahrung in diesem Bereich mangelt es Florian Mair darin nicht. Bereits 26 Jahre spielt er aktiv in der Musikkapelle Altenmünster mit, ist seit seinem 16. Lebensjahr Mitglied in der Vorstandschaft und leitet ab 2005 als Vorsitzender den 260 Mitglieder starken Verein. Bei der Gründung der Musikschule Holzwinkel und Altenmünster e.V. im vorigen Jahr wirkte er ebenfalls mit und übernahm die Verantwortung als deren Vorsitzender.

In der Lokalpolitik ist der verheiratete Familienvater einer 9-jährigen Tochter und einem Zwillingspaar mit 7 Jahren seit der letzten Kommunalwahl aktiv. Als Gemeinderat konnte er in der Vergangenheit genügend Erfahrung sammeln und freut sich mit seinen weiteren 15 Kandidaten der Unabhängigen Wähler, die alle ohne Parteimitgliedschaft sind, in den bevorstehenden Wahlkampf zu ziehen. Aus dem Ortsverband der SPD gab es keine Initiative, deshalb entschlossen sich die Gemeinderäte der bisherigen Gruppe „SPD – Unabhängige Wähler“ für die Liste ohne den Parteizusatz, erklärte der Versammlungsleiter Dieter Erhard den Anwesenden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.