Friedberg: Widerstand

12. August 2019: Gedenken an Bebo Wager

AWO-Bezirksverband Schwaben e.V.
AWO-Bezirksverband Schwaben e.V. | Stadtbergen | am 05.08.2019 | 110 mal gelesen

Es ist gute Tradition, dass sich die Augsburger Sozialdemokraten und die Augsburger bzw. schwäbische Arbeiterwohlfahrt am Todestag und zur Todesstunde des Hitler-Opfers Bebo Wager an dessen Ehrengrab auf dem Augsburger Westfriedhof zu einem kurzen Gedenken treffen. „Wenn ich die politischen Diskussionen der letzten Zeit und auch die Wahlergebnisse richtig deute, dann ist es gleichsam die Pflicht jedes Demokraten, Flagge zu...

1 Bild

70-jähriger Mofafahrer fährt Feuerwehrmann über den Fuß

StadtZeitung Redaktion
StadtZeitung Redaktion | Friedberg | am 22.04.2018 | 146 mal gelesen

Ein 70-jähriger Mofafahrer hatte es am Samstag offenbar besonders eilig und verletzte dabei einen Feuerwehrmann. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Augsburg sperrten mittags den Kreisverkehr an der Ausfahrt Friedberg, um eine Ölspur auf der A8 zu beseitigen. Ein Mofafahrer zeigte sich mehr als ungeduldig und überholte die vor dem Kreisverkehr wartenden Fahrzeuge. Ein 36-jähriger Feuerwehrmann erklärte dem Mann, dass der...

6 Bilder

Gedenkstein in Bergen-Belsen für Clemens Högg

AWO-Bezirksverband Schwaben e.V.
AWO-Bezirksverband Schwaben e.V. | Stadtbergen | am 15.03.2018 | 200 mal gelesen

SPD und AWO erinnern an die prägende Persönlichkeit der Sozialdemokratie in Augsburg, Neu-Ulm und ganz Schwaben. Ein Gedenkstein auf dem anonymen Gräberfeld des vormaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen ist für Clemens Högg (1880-1945) auf Initiative der schwäbischen Arbeiterwohlfahrt und SPD errichtet worden. Im Beisein der Högg-Enkelin Gabriele Rauch widmeten die Vertreter, darunter insbesondere solche aus Augsburg und...

1 Bild

Rentner verletzt in Kissing drei Polizisten mit Pfefferspray

StadtZeitung Redaktion
StadtZeitung Redaktion | Friedberg | am 02.10.2017 | 270 mal gelesen

Drei Polizisten sind am Freitagvormittag bei einem Einsatz in Kissing verletzt worden. Wegen Sozialleistungsbetrug sollten zwei Verurteilte, ein 77-Jähriger und seine 64-jährige Ehefrau, entweder jeder 90 Tage Freiheitsstrafe verbüßen oder rund 4000 Euro für die rechtskräftigen Strafbefehle bezahlen. Da das Ehepaar bereits amtsbekannt war, fuhren zwei Streifen an die Wohnadresse, um die Haftbefehle zu vollziehen. Als die...