Die Säure-Basen-Kur - Basische Lebensmittel für mehr Vitalität

(Foto: © Oksana_S / #238758922 - stock.adobe.com)
-Anzeige-

Basische Lebensmittel als Grundlage für eine basische Ernährung gelten als besonders reich an wertvollen Vitalstoffen und gesunden Pflanzenstoffen. Sie können dabei helfen, den Körper zu entsäuern und das eigene Wohlbefinden zu steigern.

Säuren und Basen im Gleichgewicht - warum das so wichtig ist

Die meisten Stoffwechselprozesse im menschlichen Organismus sind von einem Gleichgewicht der Säuren und Basen abhängig. Beide Stoffqualitäten werden dem Körper laufend von außen zugeführt oder entstehen durch innere Vorgänge im Organismus selbst. Letzteres ist besonders bei Säuren der Fall. So setzen etwa vermehrter Stress und auch normale Verdauungsvorgänge immer Säuren frei. Über den sogenannten pH-Wert lässt sich nachweisen, ob sich der Körper im basischen oder sauren Bereich bewegt, Dabei haben die Basen eine besonders hohe Bedeutung, weil das Blut mit pH-Werten zwischen 7,35 und 7,4 basisch ist. Es kann damit eine Pufferfunktion gegenüber Säuren erfüllen. Säuren können sich im Bindegewebe einlagern, wenn sie nicht durch Basen abgepuffert werden. Gerät das Säure- Basen-Gleichgewicht zu Lasten der Basen durcheinander, können damit eine Reihe von typischen Alltagsbeschwerden verbunden sein, die das eigene Wohlbefinden negativ beeinflussen.


Basische Ernährung - was ist das?

Zur Einhaltung der Säure-Basen-Balance ist es wichtig, dem Organismus mit der Ernährung regelmäßig wertvolle Basen zuzuführen. Dies gelingt mit hochwertigen basischen Lebensmitteln. Sie enthalten die unverzichtbaren basischen Mineralstoffe wie zum Beispiel Calcium und Magnesium, die einer Übersäuerung entgegenwirken können. Die Bewertung eines Lebensmittels als sauer oder basisch macht sich daran fest, wie diese Nahrungsbestandteile sich verhalten, nachdem sie den Verdauungsprozess durchlaufen haben. Erst dann entscheidet sich, ob es sich um Säurebildner oder basisch wirkende Nahrung handelt. Lebensmittel, die basisch wirken, sind überwiegend pflanzlicher Herkunft wie zum Beispiel Obst. Allerdings zählen auch Kuhmilch, Sahne, Rohmilch und Schafsmilch dazu. Dagegen zählen Fleisch, vor allem aber auch Zucker und Weißmehlprodukte zu den säurebildenden Lebensmitteln. Einige Lebensmittel wie Butter gelten als neutral.

Die Säure-Basen-Qualität von Lebensmitteln lässt sich über den PRAL-Wert bestimmen, der die Säurebelastung der Niere durch das Lebensmittel nach dessen Verzehr beschreibt.

Es gilt hier allgemein der Grundsatz, dass 80 Prozent der Ernährung aus basischen und neutralen Lebensmitteln bestehen sollte und 20 Prozent aus säurebildenden Lebensmitteln. Dieses Verhältnis hält das Säure-Basen-Gleichgewicht.

Säuren - Ursache vieler Alltagsbeschwerden

Die Übersäuerung gilt vor naturheilkundlich als Auslöser für viele alltägliche Beschwerdebilder, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen könne. Dazu zählen etwa Sodbrennen, aber auch chronische Erschöpfung und ein allgemeiner Mangel an Vitalität. Deshalb ist die Versorgung des Organismus mit basischen Mineralstoffen über eine überwiegend basische Ernährung so wichtig.

Entsäuern leicht gemacht durch Basische Lebensmittel

Wer auf die eigene Gesundheit und das eigene Wohlbefinden achtet, kann mit einer Säure-Basen-Kur zunächst einmal den Orgasmus entsäuern. Neben Lebensmitteln sind dazu auch besonders basische Getränke wie Wasser, Kräutertees und ungezuckerte Gemüsesäfte sehr gut geeignet. Viel Flüssigkeit unterstützt die Entsäuerung des Körpers ebenso wie eine geregelte Lebensführung. Während der Kur werden dem Körper basische Lebensmittel zugeführt, um mögliche Basen-Defizite auszugleichen und Säuren aus dem übersäuerten Gewebe zu lösen. Wird die Übersäuerung als besonders intensiv empfunden, können Mineralstoffpräparate als Nahrungsergänzungsmittel den Entsäuerungsprozess ebenfalls fördern. Frühjahr und Herbst sind sehr gute Zeitpunkte für eine Säure-Basen-Kur. Ist der Organismus im Säuren-Basen-Gleichgewicht, wird er besonders leicht mit belastenden Einflüssen aus der Umwelt wie zum Beispiel mit den Strapazen des Winters oder der Hitze des Sommers fertig.

Gesunde, natürliche Ernährung für das Säure-Basen Gleichgewicht

Wenn eine Säure-Basen-Kur erfolgreich durchgeführt wurde, sollte sich danach dauerhaft eine Ernährung mit deutlichen Basenüberschuss mit Blick auf das Verhältnis 80:20 anschließen. Das bedeutet, dass starke Säurebildner wie zuckerhaltige Nahrung oder Fast Food nur sehr selten oder gar nicht auf dem Speisenplan zu finden sind.
Eine basische Ernährung kann so vielseitig gestaltet werden, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist und keine Abstriche am Genuss gemacht werden müssen.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.