Home-Office: Mehr Flexibilität im Job in den eigenen vier Wänden?

Aufstehen, in Ruhe frühstücken und danach im heimischen Büro in den Arbeitstag starten: Für viele Arbeitnehmer hört sich dies wie ein wahr gewordener Traum an. Das Homeoffice hat sich in den vergangenen Jahren in der Tat als positiv erwiesen. Aber in welchen Branchen ist dies besonders der Fall und welche Chancen ergeben sich daraus für den Arbeitnehmer und Arbeitgeber tatsächlich? Und ganz wichtig: Worauf kommt es bei der Umsetzung an?

Warum wird das Thema Homeoffice für viele Arbeitnehmer und Unternehmen immer interessanter?

Bei der Wahl des Arbeitgebers achten immer mehr Arbeitnehmer nicht nur auf ein gutes Gehalt, sondern häufig auch auf flexible Arbeitszeitmodelle. Oft wird dies schon jetzt in vielen Stellenausschreibungen in zahlreichen Jobbörsen von den Arbeitgebern angegeben. Kann ein Unternehmen mit beiden Aspekten auftrumpfen, kann es deutlich leichter sein neue Talente für sich zu gewinnen und diese auch langfristig an sich binden. Für den Arbeitnehmer bedeutet die Arbeit im Homeoffice nicht nur, dass der tägliche Arbeitsweg entfällt, sondern meist kann im Homeoffice auch deutlich konzentrierter und damit produktiver gearbeitet werden. Der Mitarbeiter profitiert von flexiblen Arbeitszeiten und einer damit verbundenen, deutlich besseren Work-Life-Balance, während das Unternehmen meist eine bedeutend besseren Mitarbeiterleistung verzeichnen kann.

Für welche Branchen hat sich das Thema Homeoffice in den letzten Jahren bereits als positiv erwiesen und warum?

Gute Chancen, im Homeoffice einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden, haben in erster Linie Bürojobs. In Sachen flexible Arbeitsplatzgestaltung gilt besonders die IT-Branche quasi als Vorreiter. Aber auch kreative Jobs wie Redakteure, Werbetexter und Grafikdesigner bekommen dies immer häufiger angeboten, denn zumindest ein Teil der Arbeit lässt sich auch bequem von zu Hause aus erledigen. In handwerklichen Berufen gibt es derzeit natürlich nur wenig Möglichkeit zur Heimarbeit, denn hier werden in der Regel spezielle Geräte benötigt oder es wird direkt beim Kunden vor Ort gearbeitet.

Welche Vorteile & Chancen bzw. Nachteile und Risiken bietet diese Art der Arbeitsstätte?

Das Homeoffice ist für viele Arbeitnehmer das Nonplusultra der modernen Arbeit und tatsächlich bietet ein flexibles Arbeitszeitmodell zahlreiche Vorteile. Durch den Wegfall des Arbeitsweges beginnt der Arbeitstag deutlich entspannter. Zudem bleibt am Ende des Tages mehr Freizeit übrig. Darüber hinaus kann der Mitarbeiter im Homeoffice weniger häufig abgelenkt werden, denn der hohe Lärmpegel, der meist in Büros vorherrscht, entfällt natürlich. Doch das Homeoffice als Arbeitsstätte hat auch Nachteile. So bedeutet der geringe Kontakt zu den Kollegen einen erschwerten Informationsfluss. Darüber hinaus sind bei der Heimarbeit ein besseres Zeitmanagement, ein erhöhter Motivationsfaktor sowie eine bessere Selbstständigkeit erforderlich, schließlich ist der Arbeitnehmer selbst für seinen Arbeitstag verantwortlich. Viele Unternehmen bewerten diese fehlende Kontrolle durchaus als negativ. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der Aspekt, dass die fehlende Sichtbarkeit dazu führt, dass Arbeitnehmer, die im Homeoffice arbeiten, bei Beförderungen und/oder Gehaltserhöhungen häufig übergangen werden.

Worauf kommt es bei der Umsetzung an, damit die Arbeit im Homeoffice tatsächlich effizient ist und welche Störfaktoren gilt es zu vermeiden?

Damit flexible Arbeitsmodelle erfolgreich umgesetzt werden können, sind klare Vereinbarungen erforderlich. Nur wenn die Erwartungen der einzelnen Parteien klar formuliert und die Rahmenbedingungen transparent sind, kann eine neue Arbeitskultur entstehen, die auf gegenseitigem Vertrauen basiert. Das Homeoffice eignet sich keinesfalls für alle erdenklichen Aufgaben, sodass Unternehmen deshalb klare Regeln für die Umsetzung (Arbeitsumfang, Verfügbarkeit, Anwesenheitspflichten) und den Rahmen der Nutzung vorgeben müssen. Oft wissen Mitarbeiter im Homeoffice nicht genau, was überhaupt von ihnen erwartet wird. Die Erwartungen des einzelnen Mitarbeiters müssen deshalb deutlich formuliert sein. Für den Arbeitnehmer gilt es hingegen, eine ideale Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu finden, schließlich besteht zu Hause die Gefahr, entweder zu wenig oder sogar zu viel zu arbeiten.

Voraussetzungen: Worauf sollte bei der Ausstattung des Homeoffice besonders geachtet werden?

Beim Homeoffice gibt es eine wichtige Regel: Ein räumlich abgetrennter, fester Arbeitsplatz. Nur so kann privates und berufliches eindeutig getrennt werden. Wer in den eigenen vier Wänden von einer guten Arbeits- und Büroatmosphäre profitiert, arbeitet nicht nur stressfreier, sondern auch deutlich effektiver. Bei der Büroausstattung ist es wichtig, auf einen geeigneten Schreibtisch sowie einen guten Bürostuhl zu achten. Beides sollte eine ergonomische Sitzposition ermöglichen, damit keine Rücken- und Nackenbeschwerden auftreten können. Darüber hinaus sollte natürlich auch im Homeoffice viel Wert auf Sauberkeit und Ordnung gelegt werden, denn so kann die anfallende Arbeit letzten Endes stressfreier und ordentlicher erledigt werden. Nicht zuletzt ist eine gute Beleuchtung des Arbeitsplatzes selbstverständlich ebenso von Vorteil, wie die richtige Technik, mit der sich alle Aufgaben zielgerichtet erledigen lassen.

Das Fazit

Das Homeoffice hält neben vielen Vorteilen auch einige Nachteile bereit. Nicht jeder Beruf eignet sich für die Heimarbeit und längst sind nicht alle Unternehmen in der Lage, ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeitmodelle anbieten zu können. Es zeigt sich jedoch, dass das Thema in den vergangenen Jahren deutlich wichtiger geworden ist, sodass Arbeitnehmer im Zuge dessen noch viel erwarten dürfen.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.