Kleidertrends für den Winter

In der kalten Jahreszeit holt man die Wollpullover und Fellmäntel raus, Kleider und Röcke verbannt man in der Regel in Kartons, wo diese bis zum kommenden Frühling ausharren. Doch das muss nicht sein. Auch im Winter kann man Kleider tragen und damit nicht nur gut aussehen, sondern auch warm bleiben.

Stil- und Materialmix

Die Herbst- / Winter-Saison 2018/19 setzt auf Materialkombinationen. Leder wird kombiniert mit Samt. Seide trägt man zu Tweed und Teddyfell geht eigentlich immer. Aber auch beim Stil kann man sich austoben. Elegant trifft auf lässig und der Westernstyle wird plötzlich sportlich. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Für Kleider heißt das: Ein Seiden- oder Satinkleid (mit oder ohne Rüschen) kann zum Beispiel problemlos mit einem gefütterten Kunstfell-Mantel getragen werden. Wollkleider trägt man für den Wärme- und Gemütlichkeitsfaktor zu Boots und Lederjacke. Generell sind für den Alltag wärmende Stoffe und Materialien wie Wolle, Leder, Samt, Tweed und Cord eine gute Wahl.

In Sachen Farben ist es ähnlich: Auffällige Farben werden mit gedeckten Tönen kombiniert und so automatisch in Szene gesetzt. Im Winter sind gerade kräftige Töne aktuell, um dem tristen Wetter zu trotzen. Zu Rot, Lila oder Gelb passen dann Kontrastfarben wie Schwarz, Grau, Beige oder Weiß. Zu sehr übertreiben sollte man es mit Farben allerdings nicht.

Was den Schnitt angeht, reicht die Palette von Oversized bis hin zu Ultra-Mini. Da kann jeder nach den eigenen Vorlieben entscheiden. Ein übergroßes Wollkleid ist genauso angesagt wie ein besonders kurzes Minikleid aus Samt.

Für Festlichkeiten

An Feiertagen ist der Dresscode häufig festgelegt. Ein elegantes Kleid für festliche Anlässe sollte daher in keiner Damengarderobe fehlen. In Sachen Länge gilt es bei der Wahl des Kleides jedoch einige Regeln zu beachten: Lange Kleider sind besonders förmlich und eignen sich vor allem für offizielle Empfänge und Galas, wohingegen zu betrieblichen Weihnachtsfeiern auch knielange Kleider getragen werden dürfen. Kleider, die nicht übers Knie reichen, sollten vornehmlich auf privaten Silvesterpartys oder zur Weihnachtsfeier im Freundeskreis gewählt werden. Bei der Stoffauswahl stehen meist Seide, Chiffon oder Tüll auf dem Plan. Sie verleihen jedem Kleid einen zusätzlichen Hauch von Eleganz und Festlichkeit.


Wichtig ist allerdings, nicht zu übertreiben. Bei einem mit Glitzer oder Schmucksteinen besetzten Kleid braucht es nicht viele Accessoires wie auffälligen Schmuck, eine extravagante Tasche oder Ähnliches. Ausgewählte Schmuckstücke dagegen unterstreichen den Look und schaffen einen stimmigen Gesamteindruck. Trägt man ein ärmelloses Kleid, ist ein kleiner Blazer oder Bolero außerdem eine gute Ergänzung, um nicht zu frieren.

Passende Accessoires

Damit kein Kältegefühl aufkommt, sind Mäntel draußen die idealen Begleiter eines Kleides. Für den Alltag kann das ruhig ein legeres Modell aus Leder sein. Auch ein Parka ist eine Option. Für besondere Anlässe entscheidet man sich besser für schlichte Mäntel aus Wolle in ruhigen Farben. Entweder stimmt man den Mantel in Länge oder Schnitt auf das Kleid ab oder man entscheidet sich im Sinne der aktuellen Wintertrends für einen stilistischen Kontrast.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.