Liquid mit CBD aus der Hanfpflanze: Was hat es damit auf sich?

Die E-Zigarette ist ein Trend, der gekommen ist, um zu bleiben. Immer häufiger begegnet man in der Öffentlichkeit den riesigen Dampfwolken, die aus mal mehr, mal weniger großen E-Zigaretten strömen. Im Gegensatz zu dieser relativ neuen Erscheinung auf dem Markt steht Cannabis, das in den letzten Jahren immer mehr für medizinische Einsatzzwecke Beachtung findet und langsam vom zwielichtigen Drogen-Image wegkommt.

CBD Liquid ist der gemeinsame Nenner, bei dem die E-Zigarette auf Cannabinoid oder das sogenannte CBD trifft. Aber was genau bewirkt das mit CBD versetzte Liquid, bewirkt es überhaupt etwas und ist es in Deutschland überhaupt legal?



Liquids in der E-Zigarette

Um genauer beleuchten zu können, was sich hinter CBD Liquids verbirgt, sollte man zunächst einen Blick auf herkömmliches E-Liquid für die E-Zigarette und ihren Einsatz werfen. Im Verdampfer der E-Zigarette sitzt eine kleine Heizwendel, an der Liquid erwärmt wird. Aufgrund seiner Inhaltsstoffe - unter anderem Propylenglykol (PG), Pflanzliches Glyzerin (VG), Wasser, Nikotin und Aroma - wandelt sich das Liquid bei Erwärmung zu Dampf um. Hierbei kommt es, im Gegensatz zur Tabakzigarette, zu keinem Verbrennungsvorgang, was dazu führt, dass das Inhalieren von E-Zigaretten Dampf wesentlich weniger schädlich ist, als das Rauchen.

Liquids gibt es mit und ohne Nikotin und in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen - und CBD Liquid ist eine neue Variante, die neben dem Geschmack noch weitere Wirkungen haben soll. Dabei wird CBD Liquid allerdings keinesfalls als medizinisches Produkt, sondern ausschließlich als Genussmittel verstanden.


Was ist Cannabidiol oder CBD?

Denkt man an Cannabis, fällt den Meisten wahrscheinlich als erstes sein Wirkstoff THC und die damit verbundene Rauschwirkung ein. Dabei kann Cannabis wesentlich mehr, als nur "high" zu machen und wird deshalb seit Jahren intensiv erforscht. Dabei stieß man auch auf den an zweitstärksten vertretenen Wirkstoff der Cannabispflanze, das Cannabidiol oder kurz CBD.

CBD wird auf natürlichem Wege aus den Blüten, Blättern und Stielen der Cannabispflanze gewonnen, kann allerdings auch auf synthetischem Wege im Labor hergestellt werden. Im Gegensatz zum THC wirkt CBD nicht psychoaktiv - man wird bei der Einnahme also nicht in einen Rauschzustand versetzt. Trotzdem werden dem Cannabidiol einige positive Wirkungen auf den Menschen nachgesagt:
- Entzündungshemmende Wirkung
- Stimmungsaufhellend
- Steigerung des Wohlbefindens / besserer Schlaf

Im medizinischen Bereich arbeiten die Forscher fieberhaft daran, die Wirkungen von Cannabidiolen sinnvoll einzusetzen, beispielsweise für Medikamente gegen Angststörungen, Epilepsie, Reizdarmsymptom oder Schlafstörungen.

Toxische Nebenwirkungen des CBDs sind bis heute keine bekannt. Es kann in manchen Fällen zu einer verminderten Speichelproduktion kommen, die sich allerdings einfach durch Trinken oder Kaugummikauen ausgleichen lässt.

Ist CBD legal und wie nimmt man es ein?

Der Verkauf, der Konsum und der Besitz von CBD-haltigen Produkten ist in Deutschland und den meisten anderen Ländern vollkommen legal. Das liegt daran, dass CBD nicht psychoaktiv wirkt. Es wird als Ergänzungsmittel zur Förderung der Gesundheit oder als Genussmittel verkauft.

Dabei hat man die Auswahl zwischen den Formen Cannabidiolöl- oder Liquid. Das Öl wird oral aufgenommen, entweder pur oder beigemischt zu anderen Lebensmitteln. Das Liquid wird in der E-Zigarette oder einem sogenannten Vaporizer verdampft.

Wo CBD draufsteht, ist nicht immer (viel) CBD drin

Als Lifestyle-Produkt genießen CBD-Präperate momentan einen Boom, aber nicht immer ist eine hochwertige Qualität oder gar ein hoher CBD-Anteil auch gewährleistet. Deshalb lohnt sich ein genauer Blick, bevor man CBD-Liquid oder Öl kauft.
Gerade bei Präparaten aus natürlichem Hanf ist es beispielsweise wichtig, dass das Hanf biologisch und ohne den Einsatz von Pestiziden oder anderen Chemikalien angebaut wurde.

Aber auch, was den CBD-Anteil in den Produkten angeht, lohnt ein genauer Blick. Gerade beim CBD Liquid gibt es signifikante Unterschiede, wie viel CBD man für sein Geld bekommt. Generell lässt sich sagen: es ist immer sicherer, Produzenten zu wählen, die ihre Liquids im europäischen Raum fertigen lassen, da diese aufgrund der Regularien ganz andere Qualitätsstandards erfüllen müssen als beispielsweise Liquids aus dem asiatischen Raum.


Wie wirkt CBD Liquid?

Medizinische Wirkungen werden CBD-Liquid nicht zugesprochen. Trotzdem soll der Konsum des Liquids durch die E-Zigarette zu einem gesteigerten Wohlbefinden und einem besseren Allgemeinzustand führen - ähnlich wie ein Feierabend-Bier nach der Arbeit.
Alles in allem ist Cannabidiol eine sehr spannende Sache, die vor allem experimentierfreudige Dampfer interessieren dürfte. Als Lifestyle-Genussmittel ist es momentan noch ein Nischenprodukt - ob und wie sich das nach weiteren Studien ändern könnte, bleibt abzuwarten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.