Warm durch den Winter mit Stiefeln

Wissenschaftlich ist es zwar nicht eindeutig bewiesen, doch warme Füße beugen Krankheitsrisiken vor. Mittels einer Studie wurde ein Zusammenhang zwischen kalten Füßen und einem erhöhten Erkältungsrisiko hergestellt. Eine einheitliche Begründung gibt es allerdings nicht. Fakt ist jedoch auch, mit warmen Füßen und gefütterten Schuhen läuft es sich angenehmer im Winter.

Die Füße sind mit Nase und Rachen verbunden

Das klingt kurios, ist aber tatsächlich der Fall. Das Gewebe von Füßen, Nase und Rachen ist über Nerven miteinander gekoppelt. Das heißt, wenn die Füße auskühlen, schwächt das die Schleimhäute, da mit der abfallenden Temperatur auch die Nase zu frieren beginnt und weniger Blut dorthin fließt. Davon sind wiederum die Abwehrkräfte betroffen. Über die Schleimhäute gelangen nämlich die meisten Krankheitserreger in den Körper.

Je höher die Körpertemperatur ist, desto effektiver arbeitet auch das Immunsystem. Kühlt der Körper aus, haben Viren und Bakterien es leichter, den Körper anzugreifen. Deshalb ist es wichtig, sich im Winter warm anzuziehen.

Den passenden Winterschuh finden

Es ist gar nicht so leicht, einen geeigneten und gutsitzenden Stiefel zu finden. Bei Modellen mit hohem Schaft ist der Wadenumfang das A und O. Diesen kann man ganz leicht mit einem Maßband ermitteln. Damit im Winter auch Jeans, Strumpfhosen, Stulpen oder Socken darunter getragen werden können, ohne dass es unbequem wird, sollte man die neuen Stiefel am besten etwas größer auswählen. Alternativ sind Stiefel mit höherem Stretch-Anteil eine gute Wahl, da das Material sich, wenn nötig, dehnt und so einen hohen Tragekomfort garantiert. Modelle für Männer reichen in der Regel nur über den Knöchel.

Um die passenden Winterschuhe finden zu können, stellt sich zunächst eine Frage: Für welchen Anlass ist der Stiefel gedacht? Für ausgedehnte Spaziergänge bei Eis und Schnee braucht es eher warm gefütterte und wasserdichte Modelle, der tägliche Weg zur Arbeit oder kurze Strecken in der Stadt dagegen erfordern nicht ganz so robustes Schuhwerk. Lederstiefel zum Beispiel isolieren zwar gut gegen Wind und Kälte und passen sich mit der Zeit dem Körper an, allerdings ist Nässe ein Problem für das Material. Funktionale Stoffe sind für nasskalte Tage besser geeignet. Wichtig ist in jedem Fall eine hochwertige Verarbeitung, da die Füße nur so zuverlässig vor Kälte und Nässe geschützt werden. Eine zusätzliche Imprägnierung schadet genauso wenig wie ein weiteres Paar, da Winterschuhe in der Regel einen Tag zum Lüften und Trocken bekommen sollten.

Winterliche Trends

Zum Glück bleiben für Damen die Overknee-Stiefel angesagt, sie halten bei kalten Temperaturen besonders warm. Aber auch derbe Stiefel und Boots mit Profilsohle für alle Geschlechter machen eine gute Figur und bringen jeden sicheren Schrittes durch den Winter. Durch den weiten Schnitt passen auch bequem ein paar dicke Wollsocken dazu.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.