25 Jahre nach Mord an Augsburger Prostituierten: Verhandlungstermine gegen 50-jährigen Verdächtigen stehen fest

1993 wurde eine Augsburger Prostituierte ermordet. Nach 25 Jahren findet nun der Prozess gegen einen 50-jährigen Verdächtigen statt. (Foto: Symbolbild: skycinema-123rf)

Es war ebenfalls ein September, im Jahr 1993, als ein Spaziergänger die Leiche einer Augsburger Prostituierten in einem Straßengraben fand. Seit nun 25 Jahren wurde für den Mord an der dreifachen Mutter kein Täter verurteilt - die Ermittlungen der Polizei blieben ohne Erfolg. Erst 2017 ergab sich ein Verdacht gegen einen 50-Jährigen. Im Juni 2018 erhob die Staatsanwaltschaft Anklage, nun stehen die Termine für die Hauptverhandlung fest.

Am 6. Dezember beginnt der Prozess vor dem Landgericht Augsburg. Dann wird die 8. Strafkammer im Schwurgerichtssaal des Strafjustizzentrums den Fall verhandeln. Insgesamt 31 Verhandlungstage sind für den Prozess angedacht, der letzte Termin ist vorerst für Ende April 2019 angedacht.

Diese große Anzahl der Verhandlungstage liegt an den vielen Beweisen, die die Strafkammer auswerten muss. Unter anderem ist die Ladung von drei Sachverständigen und 124 Zeugen vorgesehen.

Auf das Mordopfer war 1993 massiv eingeschlagen worden. Aufgrund von neuen Spuren nahmen Ermittler den damals 49-Jährigen im vergangenen Jahr fest. Wie die Staatsanwaltschaft berichtet wird dem heute 50-Jährigen neben dem Mord auch vorgeworfen, 2017 eine Frau aus seinem privaten Umfeld vergewaltigt zu haben.

Im Falle einer Verurteilung erwartet den Angeklagten eine lebenslange Freiheitsstrafe.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.