Angriffe auf Polizisten: Drei Beamte verletzt

In drei Fällen sind am Wochenende Polizisten angegriffen worden. (Foto: Symbolbild/ Christoph Maschke)

In mehreren Fällen sind am Wochenende Polizisten beleidigt und angegriffen worden.

Während einer Polizeikontrolle am Exerzierplatz in Kriegshaber bemerkten die Beamten bei einem 26-Jährigen deutlichen Marihuana-Geruch. Der Mann reagierte sichtlich nervös, vor allem in Bezug auf seine mitgeführte Tasche. Als die Beamten sich diese näher anschauen wollten, schlug der Mann die Hände des Polizisten weg und umschlang mit erheblichem Kraftaufwand dessen Arme. Er musste schließlich fixiert und gefesselt werden. Was der Mann verheimlichen wollte, kam kurz darauf zum Vorschein: eine geringe Menge Marihuana und Amphetamin. Der Mann muss mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte rechnen. Weil der Polizist am Arm verletzt wurde, wird zudem wegen Körperverletzung ermittelt.

Eine Person, die in der Georgenstraße gegen Straßenschilder schlägt, wurde der Polizei am Freitag gegen 22.30 Uhr gemeldet. Vor Ort trafen die Beamten einen 53-Jährigen an, dessen Personalien zunächst festgestellt werden sollten. Dieser reagierte äußert aggressiv und versuchte unvermittelt, zu flüchten. Als die Einsatzkräften dies verhinderten, wehrte sich der Mann vehement, wobei er einen Polizeibeamten leicht verletzte und diverse Beleidigungen aussprach. Da er mit etwa zwei Promille betrunken und nicht zu beruhigen war, wurde der Mechaniker in Gewahrsam genommen. Eine Überprüfung ergab schließlich, dass der Mann keine Verkehrszeichen beschädigt, sondern offensichtlich daran nur "gerüttelt" hatte. Nichts zu rütteln gibt es an der Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung.

Aus bislang unbekannter Ursache stürzte am Samstagabend ein 56-Jähriger in der Ulmer Straße, wobei er sich an Kopf und Armen verletzte. Mit der notwendigen Behandlung durch den Rettungsdienst zeigte sich der Mann aber nicht einverstanden. Unvermittelt ging er auf die beiden Polizisten los, schlug um sich und musste gefesselt werden. Dabei wurde ein Beamter am Arm und am Bein leicht verletzt. Zudem bedrohte er die Polizisten massiv. Auf dem Weg ins Klinikum zeigte sich der Augsburger wieder kooperativ und gab an, krankheitsbedingt Medikamente einzunehmen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstands und Körperverletzung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.