Bankkunde spricht Todesdrohungen aus und randaliert in Filiale in Innenstadt

Die Polizei musste am Mittwoch in eine Bankfiliale ausrücken. (Symbolbild) (Foto: Heiko Kverling,123rf.com)

Ein 49-jähriger Bankkunde hat am Mittwoch in einer Filiale in der Innenstadt randaliert.

Wie die Polizei mitteilt, sei der Mann "gar nicht einverstanden mit seinem Kreditinstitut" gewesen, nachdem sein Konto gepfändet worden war. Er sei deswegen wohl schon länger im Clinch mit der Bank gelegen und habe schon zuvor sein Missfallen geäußert, in entsprechenden E-Mails mit zum Teil beleidigenden und einschüchternden Inhalten. Am Mittwoch nun versuchte er laut Polizei zunächst telefonisch einen Mitarbeiter des Instituts davon zu überzeugen, die Pfändung wieder rückgängig zu machen und drohte dabei auch mit erheblichen Konsequenzen - bis hin zu Todesdrohungen.

Kurze Zeit später erschien der 49-Jährige dann tatsächlich in der Filiale und fing sofort zu randalieren an, beschädigte unter anderem die Eingangstüre und riss einen Werbeaufsteller um.

Als er dann die hinzu gerufene Polizeistreife entdeckte, flüchtete der Mann, konnte aber kurz darauf eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Hierbei leistete er Widerstand und sperrte sich gegen die Fesselung, bevor er dann von den Polizeibeamten letztlich doch noch beruhigt werden konnte. Bei einer anschließenden Überprüfung stellten die Beamten fest, dass gegen den 49-Jährigen ein Vollstreckungshaftbefehl bestand. Der Augsburger wurde deshalb anschließend nach Gablingen gefahren und in die dortige Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Bedrohung, Nötigung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.