Betrunkene Kneipengänger halten Polizei in Atem

Viel zu tun gaben betrunkene Kneipengänger der Polizei in der Nacht zum Samstag. (Foto: Foto: Sergiy-Tryapitsyn, 123rf)
Augsburg: Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter den Polizeibeamten, die in der Innenstadt Dienst tun. In der Nacht zum Samstag rasteten mehrere betrunkene Kneipengänger aus.
Am Samstag gegen 1.45 Uhr verwiesen Sicherheitskräfte einer Cocktailbar an der Maximilianstraße einen alkoholisierten 22-Jährigen aus dem Lokal, nachdem er andere Gäste belästigt hatte. Aufgrund der Aggressivität des Mannes verständigten die Security-Mitarbeiter die Polizei. Während die Beamten den Sachverhalt abklärten, versetzte der Beschuldigte einem 38-jährigen Mitarbeiter des Lokals einen Kopfstoß ins Gesicht und verletzte diesen dadurch leicht an der Nase. Da der 22-Jährige sämtliche polizeiliche Anordnungen verweigerte und sich gegenüber den Einsatzkräfte hochgradig aggressiv zeigte, musste er gefesselt und zur Unterbindung weiterer Störungen in Gewahrsam genommen werden. Auf der Fahrt in den Polizeiarrest beleidigte er die Polizisten massiv und bedrohte sie mit dem Tod. Einen Atemalkoholtest verweigerte er. Nun wird gegen ihn unter anderem wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung ermittelt.

Todesdrohungen gegen Polizisten

Fast zeitgleich kam es auf der gegenüberliegenden Straßenseite ebenfalls zu einer Auseinandersetzung in einer Bar. Dort beleidigte ein 22-Jähriger Bedienstete. Nachdem er aus dem Lokal verwiesen wurde, schlug er auf der Straße einem 19-jährigen Angestellten die Uhr vom Handgelenk und spuckte einen 28-jährigen Mann an. Die Polizisten, die wegen der oben geschilderten Auseinandersetzung in der Maximilianstraße waren, wurden auf den Vorfall aufmerksam und schritten ein. Dabei spuckte der Beschuldigte in Richtung eines Beamten und trat gegen dessen Schienbein. Schließlich gelang es seinem Freund, ihn zu beruhigen. Auch der 22-Jährige verweigerte einen Atemalkoholtest. Er muss sich nun wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Widerstands verantworten.

Frau schlägt Eiseimer gegen Kopf einer Kontrahentin

Wenige Minuten später mussten Polizeibeamte zu einer Bar an der Heilig-Grab-Gasse fahren. Dort randalierte eine alkoholisierte 28-Jährige. Sie schüttete ihr Getränk absichtlich gegen eine Besuchergruppe, um anschließend einen mit Eis gefüllten Kühleimer in Richtung der Gäste auszuleeren. Danach schlug die Frau den Eimer mehrmals gegen den Kopf einer 34-Jährigen, wodurch diese eine blutende Kopfverletzung erlitt und vom Rettungsdienst in die Uniklinik Augsburg gebracht werden musste. Doch damit nicht genug: Die Beschuldigte warf den Eimer schließlich noch mit voller Wucht hinter den Tresen und zerbrach dadurch mehr als ein Dutzend Gläser im Regal. Ihr Mann brachte sie schließlich nach Hause. Warum sie derart ausrastete, steht noch nicht fest. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.