Erneute Warnung vor falschen Polizeibeamten: Zwölf Anrufe innerhalb einer Stunde

Die Polizei warnt aktuell vor Anrufen durch falsche Polizeibeamte. (Foto: Symbolbild/ Christoph Maschke)

Die Polizei warnt aktuell erneut vor Anrufen durch falsche Polizeibeamte im gesamten Augsburger Stadtgebiet. Zwölf Anrufe seien es innerhalb von nur einer Stunde gewesen. Bereits am Wochenende hatten sich die Betrugsversuche gehäuft.



Zehn Anrufe von falschen Polizisten hatte die Polizei schon am Samstag vermeldet. In keinem der Fälle kam es jedoch zu einem Schaden. Die Angerufenen hatten die Betrugsmasche erkannt und richtig reagiert. Nun warnt die Polizei erneut.

Die Masche ist immer die gleiche: Die Betrüger rufen bei Senioren an und geben sich als Polizeibeamte aus.
So meldete sich zum Beispiel ein angeblicher „Polizeioberkommissar Jürgen Beer“ vom Polizeipräsidium bei einer Seniorin, der die Nummer 0821/323 1 auf das Display mitschickte. Er gab an, dass es mehrere Festnahmen gegeben hätte. Hierbei wären Listen gefunden worden unter anderem mit dem Namen der Angerufenen.

Weiter wurde gefragt, ob sie Online-Banking mache und wie viel Geld sie denn auf dem Konto habe und es so ungefähr 30.000 Euro wären. Der Anrufer meinte dann, dass die Seniorin 15.000 Euro von ihrem Konto abheben solle und zwar schnellstmöglich. Der Geldbetrag werde dann von der Polizei abgeholt und “überprüft”.

Eine andere Seniorin wurde folgendermaßen am Telefon begrüßt: „Polizei, ich muss ihnen was Wichtiges mitteilen. Wir haben zwei Verbrecher gefasst.” Die Angerufene kannte die Masche aus der Zeitung und beendete daraufhin das Gespräch. Auf ihrem Display wurde ebenfalls die vorgenerierte (gefälschte) Nummer 323-1 angezeigt.

"Infomieren Sie Familienmitglieder, Freunde, Bekannte und Nachbarn, insbesondere Seniorinnen und Senioren über diese Betrugsmaschen und zögern Sie nicht, umgehend die Polizei zu verständigen. Weitere Tipps finden Sie auch unter:www.polizei-beratung.de", rät die Polizei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.