Grund für Verspätungen am Dienstagmorgen: 16-jähriger Zugsurfer zwischen Kissing und Augsburger Hauptbahnhof

Am Augsburger Hauptbahnhof wurde der 16-Jährige aufgegriffen. (Foto: Peter Maier)

In Lebensgefahr hat sich am Dienstagmorgen ein 16-Jähriger gebracht. Wie die Bundespolizei mitteilt, sei der Jugendliche vom Haltepunkt Kissing zum Augsburger Hauptbahnhof zwischen zwei gekoppelten Zügen auf den Puffern mitgefahren.

Die Notfallleitstelle der Bahn informierte gegen acht Uhr die Augsburger Bundespolizei darüber, dass sich eine Person auf den Puffern eines fahrenden Zuges befinden soll. Die Strecke wurde gesperrt. Streifen der Landes- und Bundespolizei suchten den Gleisabschnitt ab.

Kurz darauf stellten die Beamten den 16-Jährigen in unmittelbarer Nähe des betreffenden Zuges fest. Der Jugendliche gab zu, dass er auf den Puffern mitgefahren sei. Die Beamten wiesen ihn aus dem Gefahrenbereich und klärten ihn anschließend über sein lebensgefährliches Verhalten auf.

Nachdem seine Eltern über den Vorfall informiert worden waren, begab sich der aus dem Landkreis Aichach-Friedberg stammende Sprössling wieder auf den Weg zur Schule.Den 16-Jährigen erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.