Haftbefehl erlassen: Serie sexueller Übergriffe in Augsburg wohl geklärt

Durch die kriminalpolizeilichen Ermittlungen und den Abgleich der DNA-Spuren erhärtete sich der Verdacht gegen den Festgenommenen (Symbolbild). (Foto: foottoo, 123rf.com)

Eine Reihe von sexuell motivierten Übergriffen hat die Polizei nun aufgeklärt. Dies vermeldete das Präsidium Schwaben-Nord nun offiziell. Der Tatverdächtige sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Der erste Übergriff ereignete sich bereits am 22. Oktober in der Augsburger Innenstadt. Der Täter griff dabei eine 21-Jährige in der Kapuzinergasse an, als diese am frühen Morgen auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle war. Die Frau rief lauthals um Hilfe, so dass der Täter flüchtete.

Am 27.Oktober gegen 00.40 Uhr begrapschte der Mann eine 23-jährige Studentin auf dem Heimweg von einer Party, ebenfalls in der Innenstadt. Die junge Frau wehrte sich heftig, der Täter flüchtete.

Der dritte Übergriff ereignete sich am 13. November. Gegen 4.25 Uhr befand sich eine 22-jährige Frau zu Fuß auf dem Nachhauseweg. Im Hofbereich eines Anwesens am Klinkerberg wurde sie plötzlich von einem unbekannten Mann gepackt. Die 22-Jährige setzte sich daraufhin massiv zur Wehr, weshalb der Täter von ihr abließ und in Richtung stadteinwärts flüchtete.

Sex-Täter auf frischer Tat festgenommen

Am 18. November, so berichtet die Polizei, wurde der 29-jährige Gambier dann auf frischer Tat festgenommen, nachdem er in der Nähe des Klinikums Augsburg eine junge Frau beraubt und dabei erheblich verletzt hatte.

Gegen 20 Uhr befand sich die 20-Jährige an der Straßenbahnhaltestelle „Klinikum". Während sie ihr Mobiltelefon in der Hand hielt, trat der Mann auf sie zu, packte sie und versuchte, ihr das Handy zu entreißen. Bei dem Angriff wehrte sich die junge Frau mit allen Kräften, wobei sie vom Täter durch Schläge ins Gesicht verletzt wurde. Der Täter ließ schließlich vom Opfer ab und flüchtete.

Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung konnte am Kobelweg der 29-jährige mutmaßliche Täter angetroffen werden. Er hatte sichtbare Spuren an den Händen und seiner Kleidung, die mit dem geschilderten Tathergang übereinstimmten.

29-Jähriger soll für sechs Taten in Augsburg verantwortlich sein

Durch die kriminalpolizeilichen Ermittlungen und den Abgleich der DNA-Spuren, die er bei den Übergriffen an seinen Opfern hinterlassen hatte, erhärtete sich der Verdacht gegen den Festgenommenen. Aktuell gehen Staatsanwaltschaft und Polizei von insgesamt sechs Fällen aus, deren der Gambier dringend tatverdächtig ist. Neben den vier geschilderten Fällen werden ihm noch zwei Übergriffe, einer am 13. Oktober gegen 6.15 Uhr am Augsburger Hauptbahnhof sowie ein weiterer am 10 November gegen 4.40 Uhr in der Nibelungenstraße, zur Last gelegt.

Neben den versuchten Sexualdelikten und dem vollendeten Raubdelikt steht der 29-Jährige außerdem im Verdacht, eine Vielzahl weiterer Straftaten, unter anderem Drogen- und Eigentumsdelikte, begangen zu haben. Die Ermittlungen hierzu sind noch nicht abgeschlossen. Der Beschuldigte war ursprünglich der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Donauwörth zugeteilt. Seit Mitte November wohnte er in der Außenstelle des Ankerzentrums im Augsburger Kobelweg.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg hat das Amtsgericht Augsburg den Haftbefehl gegen den Mann, der bereits seit dem 19. November wegen Raubes in Untersuchungshaft saß, nun um versuchte Vergewaltigung, versuchte schwere sexuelle Nötigung, sexuelle Belästigung, vorsätzliche Körperverletzung, Nötigung und Bedrohung erweitert und in Vollzug gesetzt. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.