Jahrelang die eigene Tochter gestalkt: 64-jähriger Täter bleibt in Haft

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen den Flugblattschreiber von Augsburg bestätigt. (Foto: rclassenlayouts - 123rf.de)

Der Bundesgerichtshof hat am Montag das vielbeachtete Urteil der Jugendkammer des Landgerichts Augsburg gegen einen Stalker und Flugblattschreiber bestätigt. Der 64-Jährige hatte seiner eigenen Tochter jahrelang nachgestellt und in seinen Schriften unter anderem Oberbürgermeister Kurt Gribl beleidigt.


Die Jugendkammer unter Vorsitz von Lenart Hoesch hatte den 64-jährigen Angeklagten Anfang April 2017 nach 32 Verhandlungstagen wegen Verleumdung durch Verbreiten von Schriften, Nachstellung, Widerstands, Körperverletzung und Beleidigung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren sechs Monaten und einer weiteren von zwei Jahren verurteilt. Insgesamt muss der Angeklagte daher viereinhalb Jahre Haft absitzen.

Der Prozess hatte für erhebliches Aufsehen in Augsburg und Umgebung gesorgt, weil der Angeklagte neben anderen Persönlichkeiten aus Justiz, Kirche und Politik in seinen Flugblättern den Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Kurt Gribl sowie den Leiter der Domsingknaben persönlich durch ehrenrührige und unwahre Behauptungen herabgewürdigt hatte.

Beide mussten auch als Zeugen in dem nahezu ein Jahr dauernden Verfahren aussagen, "in dem der Angeklagte das Gericht mit einer Unzahl unbegründeter Befangenheitsanträge und sinnfreier Beweisanträge überzogen hat", wie das Landgericht mitteilt. Zudem beleidigte er Staatsanwalt und Richter während des Prozesses.

Mann stalkte die eigene Tochter

Auslöser für die Taten des Mannes, der laut eigenen Angaben 687 Strafanzeigen auf dem Konto hat, war offenbar, dass ein Gericht ihm das Sorgerecht an seiner leiblichen Tochter entzog. Daraufhin stellte er dem Mädchen, das bei seiner Tante im westlichen Landkreis lebte, jahrelang nach Deshalb wurde er bereits 2013 zu einer achtmonatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt. Daraufhin startete er mit seinen Flugblättern einen Rachefeldzug gegen Justiz und Politik.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.