Massiver Angriff auf Polizeibeamte: Zehn Männer attackieren Polizisten mit Eisenstange und treten auf am Boden Liegenden ein

Im Laufe des Streitgespräches griffen mehrere Männer die beiden Beamten unvermittelt mit Faustschlägen an und warfen gar eine Eisenstange in Richtung der Einsatzkräfte (Symbolbild). (Foto: Sergey Nazarov,123rf.com)

In Augsburg sind Polizeibeamte bei einem Einsatz in der Nacht auf Montag massiv angegriffen worden.

Der Anlass war "eine routinemäßige Verkehrskontrolle", wie die Polizei am Montagnachmittag berichtet. Eine Polizeistreife wollte im Bereich der Riedinger Straße einen 21-jährigen Autofahrer wegen eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes einer Verkehrskontrolle unterziehen. Der Mann fuhr in den Riedinger Park und hielt dort an seiner momentanen Arbeitsstelle an. Schon zu Beginn der Kontrolle kamen etwa zehn Bekannte und Arbeitskollegen des Mannes hinzu, solidarisierten sich mit ihm und taten ihren Unmut über die Kontrolle kund.

Im Laufe des Streitgespräches griffen mehrere Männer im Alter zwischen 18 und 36 Jahren die beiden Beamten unvermittelt mit Faustschlägen an und warfen gar eine Eisenstange in Richtung der Einsatzkräfte. Als ein Polizist aufgrund der Schläge zu Boden fiel, traten mehrere Beschuldigte auf ihn ein. Die Beamten setzten Pfefferspray ein.

Erst mit Hilfe weiterer Unterstützungsstreifen gelang es den Einsatzkräften, die Lage zu beruhigen. "Die Männer zeigten sich weiterhin aggressiv und störten die polizeilichen Maßnahmen massiv", berichtet die Polizei im Nachhinein.

Ein Beschuldigter flüchtete vor Eintreffen der Unterstützungskräfte, konnte aber in einem Hinterhof aufgegriffen werden. Der renitente 32-jährige Mann musste zur Unterbindung weiterer Sicherheitsstörungen in den Polizeiarrest gebracht werden.

Beide angegriffene Polizeibeamte erlitten leichte Verletzungen und mussten in Krankenhäusern ambulant behandelt werden.

Auch drei Beschuldigte wurden leicht verletzt und zur Behandlung ins Klinikum Augsburg gebracht.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.