Nach Nötigung auf B17 zieht Autofahrer Schreckschusswaffe

(Symbolbild) (Foto: Mariusz Niedzwiedzk/123rf.com)

Von einem Fall von Nötigung auf der B17, in dessen Folge gar eine Waffe gezogen wurde, berichtet die Gersthofer Polizei am Donnerstag.

Mehrmals extrem dicht an das Heck eines 30-jährigen Autofahrers gefahren sei ein 36-Jähriger am Mittwoch gegen 16 Uhr auf der B2. Der Vorfall ereignete sich im Stadtbereich Augsburg in Richtung Donauwörth.

Der 30-Jährige habe dies nicht auf sich sitzen lassen. Er reagierte laut Polizei mit einem „Stinkefinger“. Dies wiederum gefiel dem 36-Jährigen überhaupt nicht. Er verfolgte den 30-Jährigen bis nach Gersthofen, da er ihn zur Rede stellen wollte.

An der Flotowstraße hielt der 30-Jährige an. Der 36-jährige stieg aus, ging an das Fenster des Kontrahenten und wollte mit diesem sprechen. Der jedoch habe sich bedroht gefühlt, so die Polizei. Er zog eine Schreckschusswaffe und richtete diese auf den 36-Jährigen.

In dieser Situation hätten letztendlich beide die Polizei gerufen, heißt es im Bericht. Die Beamten konfiszierten die Waffe. Es laufen nun gegen beide Beteiligte mehrere Anzeigen.

Die Polizei Gersthofen sucht zudem Zeugen, die die Fahrt auf der B17 beobachtet haben. Hinweise sind unter Telefon 0821/323-1810 erbeten.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.