Schlägereien in der Innenstadt halten Polizei auf Trab

Mehrere Schlägereien hielten gestern die Polizei in Atem. (Foto: Foto: Keisuke Kai - 123rf.de)


- Da in der Nacht von Samstag auf Sonntag mehrere Streitigkeiten mit den Fäusten ausgetragen wurden, war die Polizei im Dauereinsatz. Das berichten die Beamten in ihrem Pressebericht.

Fünf Männer gerieten in der Rauwolffstraße in Streit, wobei ein 44-Jähriger sein Gegenüber mit einem Teppichmesser an der Hand verletzte. Er sei zuvor von ihm beleidigt worden, sagte der Täter. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

In der Jakoberstraße gerieten zwei Männer aneinander. Bei dem Versuch, zu schlichten, griffen beide einen 20-Jährigen an, schlugen ihm ins Gesicht und zerrissen seine Kleidung.

Auch in der Maximilianstraße hatte ein Schlichter Pech. Er wollte Schlimmeres verhindern, als vier Männer aufeinander losgingen. Dabei bekam er selber einen Schlag ins Gesicht ab und wurde leicht verletzt. Danach flüchtete das Quartett.

In einer Diskothek in der Ludwigstraße wurde eine 26-Jährige von einem ihr unbekannten Gast ohne ersichtlichen Grund zuerst in den Schwitzkasten genommen und dann zu Boden geschubst. Dabei zog sich die Frau eine Kopfplatzwunde zu, die der Rettungsdienst behandelte. Den Mann konnte die Polizei noch vor Ort ermitteln.

In einer Diskothek am Ulrichsplatz war ein bislang unbekannter Mann nicht damit einverstanden, dass seine Begleiterin mit einem anderen Gast tanzt. Er beendete die Situation vorzeitig, schubste den 32-Jährigen zu Boden und schlug und trat auf ihn ein. Der Tänzer wurde dabei leicht verletzt, der etwa 25-jährige Täter (ca. 180 cm groß, kräftig)  flüchtete kurz darauf.

Auch auf dem Königsplatz gerieten zwei Männer aneinander. Als dabei ein 22-Jähriger zu Boden ging, trat der Unbekannte auf ihn mit den Füßen ein und flüchtete. Der Mann musste mit einer Verletzung am Auge ins Klinikum gebracht werden. Bei dem Täter soll es sich um einen 170 cm großen Kubaner gehandelt haben, der Schuhe der Marke Timberland trug.

Hinweise nimmt die PI Augsburg Mitte unter Telefon 0821/323-2110 entgegen.

Bereits am Samstag gegen 5.30 Uhr gerieten außerdem vier junge Männer mit einem 21-Jährigen in einem Shuttle- Bus zwischen Untermeitingen und Augsburg in Streit. Als die Gruppe in der Haunstetter Straße ausstieg, ging das Quartett auf den Mann mit Fäusten los. Danach flüchteten sie über die Straße „Beim Dürren Ast“. Der junge Mann wurde dabei leicht verletzt und musste ins Klinikum gebracht werden.
Bei den Tätern soll es sich um vier etwa 18- bis 21-jährige Südländer gehandelt habe, die etwa 170 cm groß waren. Zwei von ihnen trugen graue Jacken.
Hinweise nimmt die PI Augsburg Süd unter Telefon 0821/323-2710 entgegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.