Schneebedeckte Fahrbahn am Sonntagmorgen führt zu Unfallchaos auf der A8

Aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn ereigneten sich am Sonntagvormittag einige Unfälle auf der A8 (Symbolbild). (Foto: yocamon/123rf.com)

Mehrere Unfälle haben sich am Sonntagvormittag auf der A8 aufgrund des einsetzenden Schneefalls ereignet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Der erste einer Reihe von Unfällen ereignete sich gegen 7.40 Uhr. Ein 19-jähriger Mercedes-Fahrer bei Dasing, in Fahrtrichtung München, geriet bei schneebedeckter Fahrbahn aus Unachtsamkeit nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Betonwand. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von circa 1.500 Euro.

Um 8 Uhr ereignete sich bei Gersthofen in Fahrtrichtung Stuttgart aufgrund der schneeglatten Fahrbahn ein Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden. Der 48-jährige Fahrer eines Mercedes geriet ins Schleudern und prallte gegen die Außenschutzplanke. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 23.000 Euro.

Nur 20 Minuten später befuhr ein 50-jähriger BMW-Fahrer die A8 in Richtung Stuttgart, wo er aufgrund von Schneematsch, auf Höhe Dasing, ins Schleudern geriet und gegen die Außenleitplanke stieß. Am Pkw waren noch Sommerreifen aufgezogen. Es entstand ein Schaden in Höhe von circa 4.500 Euro.

Ebenfalls in Richtung Stuttgart, etwa gegen 9 Uhr, war ein 34-jähriger BMW-Fahrer bei Dasing in unterwegs, als er mit seinen Sommerreifen auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern geriet und mit der Außenschutzplanke kollidierte. Der entstandene Sachschaden wird auf circa 15.000 Euro geschätzt.

Ein ähnlicher Unfall ereignete sich zur gleichen Zeit nur wenige hundert Meter entfernt in der gleichen Fahrtrichtung. Ein 32-jähriger BMW-Fahrer geriet ins Schleudern und krachte gegen die Außenleitplanke. Auch er hatte noch Sommerreifen aufgezogen, der Sachschaden beläuft sich kurioserweise ebenfalls auf ca. 15.000 Euro.

Zuletzt verlor auch eine 50-jährige Mercedes-Fahrerin um 9.30 Uhr, auf Höhe Gersthofen ebenfalls in Fahrtrichtung Stuttgart, die Kontrolle über ihr Auto. Auch sie geriet aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern und krachte gegen die Leitplanke. Auch an ihrem Fahrzeug waren noch Sommerreifen montiert. Am Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von 38.000 Euro.

Die Polizei möchte in diesem Zusammenhang nochmals auf die gesetzliche Regelung in Sachen Winterreifen hinweisen. Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte dürfen zwei, drei und vierrädrige Kraftfahrzeuge nur mit so genannten Winterreifen gefahren werden. Winterreifen erkennen sie an der Aufschrift „M+S“, bzw. an einem Schneeflocken- oder Alpine- Symbol. Zudem ist auf eine ausreichende Profiltiefe von mindestens 1,6 mm zu achten. Ein Verstoß gegen diese Regelung hat nicht nur ein Bußgeld inklusive einem Punkt zur Folge, sondern zu allererst eine erhöhte Unfallgefahr und somit eine Gefährdung für sich und andere Verkehrsteilnehmer. Zudem sollte man bedenken, dass bei einem Unfall die Autoversicherung eine Mithaftung in Erwägung ziehen kann. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.