Vermisste Kinder, verschwundenes Zwergpony: Wann hilft eine Fahndung per Facebook?

Als die Behörden Anfang August über zwei vermisste Kinder in Bobingen informiert wurden, hatten auf Facebook und WhatsApp zahlreiche Privatpersonen bereits Suchmeldungen veröffentlicht. Die Polizei fand das Mädchen und den Jungen einen Tag später bei Verwandten. Foto: © Bayerische Polizei
 
Auch wenn man helfen möchte, ist Vorsicht geboten: Wer Bilder einfach so online stellt und Namen veröffentlicht, greift in die Persönlichkeitsrechte ein. Foto: Janina Funk

Und plötzlich verbreitet sich die Nachricht wie ein Lauffeuer: Zwei Kinder werden in Bobingen vermisst. Viele Menschen wollen helfen und veröffentlichen eigenmächtig Vermisstenaufrufe auf Facebook. Auch Fotos der Kinder finden den Weg ins Netz. Um Bild- und Persönlichkeitsrechte macht sich niemand Gedanken, klar, schließlich geht es - vermeintlich - um das Leben der Kinder. Doch während sich die Suchmeldung in den Sozialen Netzwerken rasant vervielfältigt, sind die Kinder bei Verwandten.

Vermisstenmeldungen werden immer häufiger von Privatpersonen auf Facebook, WhatsApp und Twitter veröffentlicht; in der Region zuletzt Anfang August die beiden Bobinger Kinder. Einige Wochen zuvor wurde per Facebook nach dem Königsbrunner Zwergpony Samy gesucht, das angeblich von Unbekannten gestohlen - viele Kommentatoren sprachen auch von entführt - wurde. Wie im Bobinger Fall lag allerdings auch in Königsbrunn die Auflösung im privaten Umfeld.

Die Polizei, die bei entsprechenden Voraussetzungen freilich selbst Vermisstenaufrufe veröffentlicht, sehe die private Veröffentlichung von Suchmeldung nach Personen durchaus kritisch, erklärt Michael Jakob. Der Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben-Nord erläutert auch gleich die vielfältigen Gründe: Zum einen habe "der Verfasser in der Regel kein Hintergrundwissen, was vonseiten der Polizei bereits an Maßnahmen getroffen wurde beziehungsweise aktuell gemacht wird". Auch zu den konkreten Umständen oder den Hintergründen des Vermisstenfalls, der durchaus gar keiner sein könne, sei Privatpersonen häufig wenig bekannt. Zum anderen: "Gerade bei identifizierbaren Personensuchen müssen die Persönlichkeitsrechte des ,Gesuchten' gewahrt werden." Sprich: Wer Bilder einfach so einstellt und Namen veröffentlicht, verstößt womöglich gegen das Gesetz.

"Nach dem Auffinden beziehungsweise der Rückkehr des Gesuchten vergisst das Netz nichts - für Privatpersonen wird es insofern schwer, veröffentlichte Bilder oder Suchmeldungen, vor allem wenn diese x-fach geteilt wurden, wieder zu löschen", sagt Jakob.

Oftmals spekulative Kommentierungen

Hinzu komme, dass derartige Meldungen im Netz oftmals spekulative Kommentierungen über den Aufenthaltsort des Gesuchten verursachen oder Gerüchte schüren. Schließlich wisse nur die Polizei, welche Aufenthaltsorte bereits überprüft wurden und welche überhaupt realistisch sind.

Im Fall der Bobinger Kinder koordiniert die Einsatzzentrale Augsburg die Suche rund um das Wohngebiet sowie im angrenzenden Wald und den Feldern, nachdem die Familie die Kinder schließlich auch offiziell als vermisst gemeldet hat. Mehrere Polizeistreifen sind unterwegs. Die Wasserwacht sucht zudem das Wertachufer ab. Am nächsten Morgen veröffentlicht das Polizeipräsidium eine offizielle Vermisstenfahndung - mit dem Zusatz "Hinweise, dass die Kinder Opfer einer möglichen Straftat geworden sind, liegen nicht vor". Zu diesem Zeitpunkt haben sich die privaten Suchmeldungen bereits weit verbreitet.

"Immer gut begründet und die Ultima Ratio"

Zeitgleich verfolgt die Polizei eine andere Spur: Die Kinder leben bei einer Pflegefamilie, die Einsatzkräfte suchen bei leiblichen Verwandten nach den beiden. Schließlich wird die Polizei fündig. Details werden nicht publik gemacht, denn es gilt, die Persönlichkeitsrechte der Beteiligten zu wahren.

Auf ihren Kanälen in den Sozialen Netzwerken und über die Presse informiert das Präsidium, dass die Kinder gefunden wurden. Über diese Plattformen habe man die Möglichkeit, falschen oder nicht mehr aktuellen Suchmeldungen gegenzusteuern, sagt Jakob. Er erklärt auch, dass eine Öffentlichkeitsfahndung bei echten Vermisstenfällen "immer gut begründet und die Ultima Ratio" sein müsse. "Andere umfangreiche Fahndungsmaßnahmen sollten hier ausgeschöpft sein. Denn durch eine derartige Publizierung greift man erheblich in die Persönlichkeitsrechte des Betroffenen ein", betont der Polizeisprecher.

Eine öffentliche Vermisstenfahndung könne in Absprache mit Angehörigen durchaus sehr schnell erfolgen. Beispielhaft seien vermisste Kinder beziehungsweise Jugendliche, aber auch suizidgefährdete Menschen zu nennen, erläutert Jakob. Wichtig jedoch: "Wir reden hier nur von Fahndungsmaßnahmen zur Gefahrenabwehr. Wird nach einer Person wegen einer begangenen Straftat gesucht, muss ein richterlicher Beschluss für eine Öffentlichkeitsfahndung vorliegen."

Wie häufig trug eine öffentliche Fahndung nach Vermissten über Facebook und Co. nun tatsächlich zum Auffinden bei?
Die Polizei veröffentliche sehr restriktiv Fahndungen nach identifizierbaren Personen über die präsidiumseigenen Social Media-Kanäle, sagt Pressesprecher Michael Jakob. Im Jahr 2019 geschah dies bislang in Nordschwaben in nur vier Fällen.
In allen vier Fällen habe es sich um vermisste ältere Menschen gehandelt.
Diese hätten aber letztendlich im Rahmen anderweitiger polizeilicher Suchmaßnahmen aufgegriffen werden können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.