Versuchter Mord: Angriff auf Pflegedienst-Mitarbeiterin - Mann mit Beil festgenommen

Vor einem Eingang des Wohnblocks Schuberthof in der Rosenaustraße soll die Frau angegriffen worden sein. (Foto: Janina Funk)

Ein schwerer Angriff auf eine Mitarbeiterin eines ambulanten Pflegedienstes hat sich am Sonntag in Augsburg ereignet. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes.

Wie die Polizei berichtet, ging am Sonntag gegen 7.10 Uhr die Mitteilung über eine massiv blutende Frau in der Schlettererstraße ein. Polizei- und Rettungskräfte fanden auf dem dortigen Gehweg schließlich eine schwer verletzte 25-jährige Mitarbeiterin eines ambulanten Pflegedienstes. "Die Frau wies eine Schnittverletzung im Halsbereich auf und konnte den Einsatzkräften noch angeben, überfallen worden zu sein", schreibt die Polizei. Ein Notarzt brachte die 25-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen in das Klinikum Augsburg, wo sie erfolgreich notoperiert wurde.

Täter flüchtet mit Dienstfahrzeug des Pflegedienstes

Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, hatte ein zunächst unbekannter Täter die Geschädigte auf offener Straße mit einem zunächst noch unbekannten scharfen Gegenstand attackiert und erheblich verletzt. Unmittelbar darauf nahm der Täter das Dienstfahrzeug des Pflegedienstes, welches die 25-Jährige zuvor in der Schlettererstraße geparkt hatte, an sich und flüchtete damit die Rosenaustraße stadteinwärts.

Auf Höhe der Einmündung zur Johannes-Rösle-Straße fuhr der Mann mit dem entwendeten Honda aus bislang noch nicht geklärten Umständen quer über die Rosenaustraße und touchierte auf dem gegenüberliegenden Gehweg einen 53-jährigen Fußgänger. Der Mann erlitt durch den Anstoß leichte Verletzungen. Anschließend setzte der Täter seine Fahrt mit dem entwendeten Pkw auf der Pferseer Straße stadtauswärts fort und entkam in unbekannte Richtung.

Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse leitete die Polizei sofort eine Fahndung unter Beteiligung einer Vielzahl von Einsatzkräften nach dem Unbekannten ein.

Täter stiehlt weiteres Auto in Langerringen

Wenige Stunden später teilte eine Zeugin gegen 10.50 Uhr der Polizei den Diebstahl ihres VW-Touran in Langerringen mit. Die Frau konnte beobachten, wie ein etwa 30-jähriger Mann den Pkw aus der Garage entwendete und mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Schwabmühlhausen flüchtete.

Aufgrund der Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass es sich bei dem Pkw-Dieb eventuell um den flüchtigen Beschuldigten des versuchten Tötungsdeliktes in Augsburg handeln könnte, weshalb die polizeiliche Großfahndung in den Bereich Schwabmühlhausen verlegt wurde. Beteiligt daran waren auch Einsatzkräfte der Polizeipräsidien Schwaben Süd/West und Oberbayern Nord.

Gegen 11.35 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West schließlich die Mitteilung über einen verdächtigen Mann ein, der in Großkitzighofen (Ostallgäu) mit einem Beil umherlief.

Aufgrund der Zeugenhinweise gelang es Polizeibeamten den Verdächtigen noch im Ortsbereich Großkitzighofen anzutreffen. "Nach erfolgter Festnahme konnte festgestellt werden, dass es sich bei dem Mann mutmaßlich um den Tatverdächtigen des versuchten Tötungsdeliktes und der anschließenden Fahrzeugentwendung in Augsburg sowie des Pkw-Diebstahls in Langerringen handelte", fasst die Polizei zusammen.

Mutmaßlicher Täter stammt wohl aus dem Landkreis München

Beim Beschuldigten handelt es sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen 31-jährigen Mann aus dem Landkreis München", schreibt die Polizei. Das Motiv seiner Tathandlungen sowie die genauen Tatabläufe sind nun Gegenstand umfangreicher Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg.

Die Staatsanwaltschaft Augsburg beantragte am Montag gegen den Beschuldigten einen Haftbefehl, insbesondere wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes, den der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Augsburg zwischenzeitlich erließ und in Vollzug setzte. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.