Die Tierärztin hat was zu sagen

Vorsicht Zecken: Im Frühjahr ist nach Aufenthalten im Freien wieder besondere Vorsicht geboten (Foto: pixelio.de / Dieter Schütz)

Tier: Hund und Katze
Thema: Schutz vor Zecken
Kolumne von Tonia Olson, Tierärztin im Tierheim Augsburg

Nun im Frühjahr beginnt wieder die Zeckensaison – und viele Tierbesitzer fragen sich, wie sie ihren Hund oder ihre Freigänger-Katze vor Zecken schützen können.

Zeckenschutzpräparate sind beim Tierarzt, im Fachhandel und in Apotheken erhältlich, die Auswahl ist groß. Natürliche Mittel sind beliebt, wirken aber in der Regel nicht ausreichend. Andererseits können auch „chemische“ Präparate keinen hundertprozentigen Schutz vor Zecken garantieren. Die Darreichungsformen reichen von Halsbändern, die den Wirkstoff kontinuierlich abgeben und ständig getragen werden müssen, über Spot-On-Präparate zum regelmäßigen Auftragen bis zu Tabletten, die ebenfalls regelmäßig gegeben werden müssen.

Für Hunde ist die Auswahl deutlich größer als für Katzen. Die Zuschreibung ist aber sinnvoll, denn Katzen vertragen den Wirkstoff Permethrin nicht, der in einigen Hunde-Präparaten enthalten ist. Ihr Tierarzt berät Sie gern, welches Anti-Zecken-Mittel für Ihr Tier am besten geeignet ist.

Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V., Holzbachstr. 4c, 86152 Augsburg, Tel. 08 21 / 45 52 90-0, www.tierschutz-augsburg.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.