Ballett? Rock it!

Marcos Novais (c) Jan-Pieter Fuhr
Das Ballett Augsburg rockt die brechtbühne

Statt klassischer Ballettmusik erklingen ab dem 10. Februar auf der brechtbühne
E-Gitarrensounds und psychedelische Songs wie »Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz?«
Nachdem das Ensemble sein Können in 17 ausverkauften Vorstellungen von »Schwanensee« unter Beweis stellte, zeigt Ballettdirektor Ricardo Fernando mit »Ballett? Rock it!« einen dreiteiligen zeitgenössischen Ballettabend in der brechtbühne – und eine Hommage an die Rockmusik. Sämtliche Vorstellungen von »Ballett? Rock it!« sind bereits ausverkauft. Nur für die Zusatzvorstellung am 17. März sind noch Restkarten erhältlich.


Auch wenn Rockmusik heute durch ihre Kommerzialisierung viel von ihrer gesellschaft-lich-revolutionären Kraft eingebüßt hat – ihre unvergleichlich elektrisierende Aura ist bis heute unverfälscht. In »Ballett? Rock it!« spüren drei Choreografen ohne Wenn und Aber dem Lebensgefühl von Rockmusik nach. Riccardo de Nigris macht mit »Together« die großen Emotionen sichtbar, die sich bei dem Besuch eines Rockkonzertes entladen können. In »Heroes – A« erzählt Marguerite Donlon zu David Bowies Musik »einen Weg voller Hindernisse, großem Erwartungsdruck und Übernahme fremder Träume« (Donlon). Und in »Club 27« inspirierten Ricardo Fernando jene Künstler, die das Alter von 27 Jahren nicht überschritten haben, zu einer Hommage an die Rockmusik mit Werken von Brian Jones, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Kurt Cobain und Amy Winehouse.

»Ballett? Rock it!« ist eine Hommage an den Rock, eine Musik mit einem enormen Identi-fikationspotential. Gerade in ihren Ursprüngen in den 50er und 60er Jahren war sie von einer revolutionären Kraft beseelt. Sie stand für die Befreiung einer ganzen Generation – sexuell, politisch und gesellschaftlich – und fasste die brodelnde Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen in noch nie gehörte Gitarrenklänge. Die Rock- und Popmusik mit ihrer Vision von Liebe, Freiheit und Frieden wurde für viele zur Ersatzreligion und Musiker wie David Bowie, Jimi Hendrix oder Jim Morrison zu Halbgöttern.

Together
Choreografie
Riccardo de Nigris
Musik Bruce Springsteen
Bühne Felix Weinold
Kostüme Katharina Diebel
Es tanzt das Ballett Augsburg

Heroes-A
Choreografie Marguerite Donlon
Musik David Bowie
Bühne Peer Palmowski
Kostüme Benjamin Tyrell
Es tanzen die Herren des Ballett Augsburg

Club 27
Choreografie
Ricardo Fernando
Musik Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Kurt Cobain, Amy Winehouse
Bühne Peer Palmowski
Kostüme Rosa Ana Chanzá
Es tanzt das Ballett Augsburg

Christine Ceconello, Jiwon Kim Doede, Yun Kyeong Lee, Karen Mesquita, Sofia Romano, Irupé Sarmiento, Eunji Yang, Lucas Axel Da Silva, Douglas De Almeida, Riccardo De Nigris, Nikolaos Doede, Alexander Karlsson, Alessio Monforte, Marcos Novais, Shori Yamamoto, Moeka Yugawa a.G. / Mayuko Goshima a.G.

Dramaturgie Armin Frauenschuh

Premiere
10.2.2018 19:30 | brechtbühne

Weitere Termine

14.2.2018 19:30 | brechtbühne
17.2.2018 19:30 | brechtbühne
18.2.2018 18:00 | brechtbühne
21.2.2018 19:30 | brechtbühne
16.3.2018 19:30 | brechtbühne
17.3.2018 19:30 | brechtbühne | Zusatzvorstellung!
20.3.2018 19:30 | Gastspiel in Fürstenfeldbruck
24.3.2018 19:30 | brechtbühne
25.3.2018 18:00 | brechtbühne
31.3.2018 19:30 | brechtbühne
8.4.2018 18:00 | brechtbühne
29.4.2018 18:00 | brechtbühne
15.5.2018 19:30 | Gastspiel in Aschaffenburg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.