Das Augsburger Hohe Friedensfest am 8. August

Das Augsburger Hohe Friedensfest wird von der Stadt jedes Jahr am 8. August als Zeichen für ein friedliches Miteinander begangen. (Foto: Patrick Bruckner)

In Augsburg leben Menschen unterschiedlichster Religionszugehörigkeit, Herkunft und Weltanschauung friedlich zusammen. Fast 50 Prozent der Augsburger haben Zuwanderungsgeschichte. Die Fragen des friedlichen Miteinanders trotz Unterschiedlichkeit stehen im Zentrum der Feierlichkeiten rund um das Hohe Friedensfest. 

Am 8. August sind die Läden in Augsburg geschlossen, hunderte treffen sich auf dem Rathausplatz an festlich gedeckten Tischen, der sogenannten „Friedenstafel“. Sie bringen Speisen und Getränke mit und teilen diese mit Freunden und Fremden. Warum? An diesem Tag begeht Augsburg einen weltweit einzigartigen Feiertag, der weit in die Stadtgeschichte zurückreicht.

Der geschichtliche Hintergrund des Friedensfests

Augsburg ist die Stadt des Religionsfriedens (1555), der eigentlich ein friedliches Miteinander derchristlichen Konfessionen vorsah, aber in blutigen Auseinandersetzungen wie dem Dreißigjährigen Krieg mündete. Der Westfälische Frieden von 1648 beendete die Religionskriege. Die evangelischen Glaubensgemeinschaften erhielten ihre Kirchen zurück. Zudem schrieb die Stadtverfassung die Parität, also die Gleichbehandlung der Konfessionen in allen öffentlichen Ämtern fest. Am 8. August 1650, dem Jahrestag der Ereignisse von 1629, an dem u.a. evangelische Kirchen geschlossen und Pfarrer verjagt wurden, feierten die Protestant*innen Augsburgs erstmals die Gleichstellung und damit das Ende ihrer Unterdrückung. Seitdem wird das Hohe Friedensfest jährlich am 8. August begangen. Im Jahr 1950 wurde der 8. August ein staatlich anerkannter Feiertag in den Stadtgrenzen Augsburgs.

So wird das Friedensfest heute gelebt

Daraus leitet die Stadt Augsburg bis heute die Verpflichtung und auch den Auftrag für ein
friedliches und konstruktives Miteinander in der modernen vielkulturellen und vielreligiösen Stadtab. Das Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg, unter der Leitung von Christiane Lembert Dobler, verfolgt und thematisiert aktuelle gesellschaftliche Diskurse, die im Kontext des friedlichen Zusammenlebens stehen, und stellt jedes Jahr ein ca. 14 tägiges Begleitprogramm zusammen, das auf den Feiertag am 8. August hinführt und an dem viele Partner beteiligt sind. Dieses Jahr widmen sich rund 70 Veranstaltungen dem Thema „Freiheit“. Ob Freiheit in der Kunst, in der Musik, Politik, in den Religionen oder einfach im Alltag – stets geht es um Fragen wie: Was bedeutet Freiheit? Wo werden ihre Grenzen verhandelt? Wie gehen individuelle Freiheit und die Freiheit des Anderen ein gelungenes Miteinander ein? Kann man Freiheit lernen? Die vielfältigen Einladungen, sich mit dem Thema Freiheit zu befassen werden von den Augsburger*innen rege wahrgenommen.

Das Friedensfest ist Immaterielles Kulturerbe

Im Dezember 2018 wurde der Stadtfeiertag in das Bundesverzeichnis Immaterielles Kulturerbeder UNESCO aufgenommen. Gewürdigt wurde dabei nicht nur der einzigartige Stadtfeiertag, sondern insbesondere die Art und Weise, wie er in Augsburg begangen wird, nämlich als lebendige, kulturelle Ausdrucksform, die die Zukunft aus der Tradition heraus aktiv mitgestaltet.


VERANSTALTUNGEN ZUM HOHEN FRIEDENSFEST, 8. August,

10:00 Ökumenischer Festgottesdienst in Evang.-Luth. St. AnnaPredigt: Monsignore Dr. Matthias Türk, Würzburg. Liturgien: Domkapitular Prälat Dr. Bertram

Meier, Stadtdekan Michael Thoma.10:00 Familiengottesdienst in der Evang. Pfarrkirche St. Ulrich Mitwirkende: Pfarrer Frank Kreiselmeier und Stadtpfarrer Christoph Hänsler.

Ab 11:30 Friedenstafel auf dem Rathausplatz.Grußworte: OB Dr. Kurt Gribl, Runder Tisch der Religionen. Musik: Hochzeitskapelle (Evi Keglmaier, Mathias Götz, Micha Acher, Alex Haas, Markus Acher) und Swingtette de Baviere (Nico Franz, Elias Prinz, Jonas Prinz, Benjamim Wesch, Chris Hertel).

12:00-17:00 Uhr Kinderfriedensfest im Zoo und Botanischen GartenVeranstalter: Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Augsburg. Infos unter www.tschamp.de

19:00 Festkonzert in der Kirche Evang.-Luth. St. AnnaU.a. mit Jazzmesse von Will Todd, Orchesterwerke von Dvořák und Rimsky-Korsakov, sowie Chorwerke von Holst und Whitacre. Mitwirkende: Philharmonie Junger Christen Augsburg.

Bei Regenwetter findet die Friedenstafel wegen Bauarbeiten im Rathaus im Moritzsaal &
Augustanasaal statt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.friedensstadt-augsburg.de
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.