Die Tierärztin rät*: Wenn es Zeit ist, Abschied zu nehmen …

Ein Ort für Trauer und Erinnerung kann sehr tröstlich sein (Foto: Tierfriedhof Plön)
Es ist sehr schwer, von einem langjährigen treuen Begleiter Abschied zu nehmen. Aber wenn ein Haustier sehr schwer verletzt ist, starke Schmerzen hat oder unheilbar krank und keine Therapie mehr möglich ist, bleibt als letzte Lösung oft nur, das geliebte Tier von einem Tierarzt einschläfern zu lassen.

Die Entscheidung, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, fällt meist sehr schwer. Sie sollte jedoch nicht allzu lange hinausgezögert werden, um das Tier nicht unnötig leiden zu lassen. Niemand muss diese Entscheidung allein treffen. Nachdem der Tierarzt das Tier untersucht hat wird meist im gemeinsamen Gespräch beschlossen, das Tier zu erlösen.

Das Einschläfern kann zu Hause oder in einer Tierarztpraxis/-klinik erfolgen. Auf jeden Fall sollte es so ruhig und stressfrei wie möglich geschehen. Hilfreich ist es, wenn eine vertraute Person oder auch Partner-Tiere beim Einschläfern dabei sind, die Ruhe und Geborgenheit ausstrahlen. Zunächst verabreicht der Tierarzt eine sehr hoch dosierte Narkose. So schläft das Tier friedlich ein. Danach wird das gegebene Medikament überdosiert, wodurch es innerhalb kurzer Zeit zu Atem- und Herzstillstand kommt. Dabei spürt das Tier keine Schmerzen und bekommt vom Eintritt des Todes nichts mit.

Nachdem der Tierarzt den Tod des Tieres festgestellt hat, kann man den Körper mit nach Hause nehmen. Unter Einhaltung bestimmter Auflagen ist es erlaubt, sein totes Tier im Garten zu begraben. Man kann dafür aber auch einen Tierfriedhof wählen oder den Körper in einem Tierkrematorium verbrennen lassen. Ebenfalls möglich ist es, den Tierkörper in der Tierarztpraxis oder Tierklinik zu lassen.

Über den Verlust eines geliebten tierischen Weggefährten trösten Gespräche mit Familie und Freunden zumindest ein wenig hinweg – und die Erinnerung an eine schöne gemeinsame Zeit.

* Tonia Olson ist Ihre Tierärztin im Tierheim Augsburg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.