Giardienbefall von Hund und Katze

Für Jungtiere sind Giardien besonders gefährlich. Bei Befall auch die Schlafdecke auskochen oder einfrieren. (Foto: I. Reiser/pixelio.de)

Die Tierärztin rät

Giardien sind Einzeller, die in der Umwelt weit verbreitet sind. Sie sind die häufigsten Durchfall-Erreger bei Hund und Katze und parasitieren im Dünndarm der betroffenen Tiere. Es kommt nicht immer zu Symptomen, allerdings sind infizierte Jungtiere oder geschwächte Tiere, v.a. stressbedingt, häufiger von Durchfällen betroffen.

Giardien können auch für Menschen infektiös sein, eine Ansteckung ist jedoch selten. Obwohl es gut wirksame Medikamente gegen Giardien gibt, kommt es leider sehr häufig kurz nach der Behandlung zu einer erneuten Infektion. Dies liegt daran, dass die Zysten (= infektiöse Stadien) des Parasiten sehr widerstandsfähig sind. Sie werden mit dem Kot des erkrankten Tieres ausgeschieden und sind überall in der unmittelbarer Umgebung zu finden (z.B. in Decken oder am Napf).

Um die Übertragung der Giardien zu vermeiden und eine Reinfektion vorzubeugen, ist es deshalb von größter Wichtigkeit, dass nicht nur das Tier behandelt wird, sondern auch besondere Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Alles, was mit dem infizierten Tier in Kontakt kommt (Decken, Spielzeug, Futter-, Wassernapf usw.), sollte entweder über 65°C gewaschen oder eingefroren werden. Auch die Katzentoilette sollte täglich mit kochendem Wasser gesäubert und anschließend gründlich abgetrocknet werden.
Hundekot sollte eingesammelt werden. Auch sollten Hunde, vor allem langhaarige, gründlich gewaschen werden, um eventuell anhaftende Kotreste und Zysten zu entfernen.

Zu guter Letzt ist es wichtig, sich nach jedem Kontakt mit dem erkrankten Tier oder dessen Kot gründlich die Hände zu waschen. Um den Erfolg der Behandlung und der Hygienemaßnahmen zu überprüfen, sollte einige Tage nach Ende der Medikamentengabe eine Kotprobe beim Tierarzt abgegeben werden.

* Tonia Olson ist Ihre Tierärztin im Tierheim Augsburg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.