Herbstzeit ist Igelzeit

Wer raschelt im Laub? Igel auf der Suche nach Nahrung und Winterquartier (Foto: Raphaela C. Näger / pixelio.de)

Artenschutz / Gartentipps für Erwachsene, Igelhaus-Bau für Kinder

Augsburg. Am wohlsten fühlen sich Igel in einer vielfältigen Umgebung. Die ist im landwirtschaftlich genutzten Raum selten geworden, umso wichtiger sind für die kleinen Stacheltiere Gärten und Brachflächen in Städten und Dörfern. Hier finden Igel Nistgelegenheiten in Hecken und Gebüschen sowie abwechslungsreiche Nahrung. Igel haben Fallobst, Beeren, Insekten, Larven, vor allem aber Schnecken „zum Fressen gern“ und sind darum in naturnahen Gärten stets willkommen.

Wer Igel zum Bleiben einladen will, „soll einfach seinen Garten oder zumindest eine Ecke darin nicht allzu ordentlich aufräumen“, rät Sabina Gaßner, Geschäftsführerin des Tierschutzvereins. „In Laub- und Schnittguthäufen eines möglichst naturbelassenen Gartens oder in einem Kompost mit ‚Igelzugang‘ am Boden finden die sympathischen Nützlinge mit etwas Glück sogar ein ruhiges Plätzchen zum Überwintern.“ Das ist außerordentlich wichtig für Igel, die in Bayern zu den ganzjährig geschützten Arten zählen.

Mehr über das Leben unserer Igel können Grundschulkinder am Sonntag, den 20. Oktober, von 14 bis 17 Uhr auf Gut Morhard erfahren. Einen Überblick gibt zunächst der Kurzfilm „Günter der Igel“ (6 – 10 J., Eintritt frei). Wer mag, kann anschließend selbst ein Igel-Winterhaus bauen (Plätze begrenzt, Anmeldung erforderlich, Spende erbeten) und dabei mehr über die nachtaktiven Insektenfresser erfahren. Die Kinder können ihr Igel-Haus mitnehmen oder es gemeinsam mit anderen im großen Igel-Dorf auf Gut Morhard aufstellen.

Tierparadies Gut Morhard, Landsberger Str. 144, 86343 Königsbrunn, Tel. 082 31 / 340 66 66, gut.morhard@tierschutz-augsburg.de, www.tierschutz-augsburg.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.